+
Asisat Oshoala (rechts) ist der Superstar der nigerianischen Nationalmannschaft.

WM

Nigeria im Gegnercheck: Mit dem Flügelschlag des Falken

Nicht nur für Nigerias Star Asisat Oshoala ist das Achtelfinale bei der Fußball-WM der Frauen gegen die deutsche Elf ein besonderes Spiel, sondern auch für den deutschen Berater Dietmar Ness.

Freude wird geteilt. Mit der direkten Umgebung, mit möglichst vielen Menschen – und mit der großen Gefolgschaft in den sozialen Netzwerken. „Round of 16 baby“, hat Asisat Oshoala als der Superstar des nigerianischen Frauen-Nationalteams via Instagram mitgeteilt und gleich noch einen mit den Flügeln schlagenden Vogel und zwei Landesflaggen drangesetzt, als der WM-Achtelfinaleinzug endlich besiegelt war. Fast 30.000 Abonnenten hatten die Botschaft schon am Freitagmorgen aufgerufen, mehr als 400.000 Follower hat Afrikas dreimalige Fußballerin des Jahres (2014, 2016, 2017).

Das Duell gegen Deutschland (Wir berichten für Sie im Live-Ticker) hat historische Züge. 20 Jahre ist es eher, dass die „Super Falcons“ so weit kamen. Ein besonderes Spiel ist es auch für Dietmar Ness. Der Spielerberater aus dem Westerwald ist seit 14 Jahren im Frauenfußball unterwegs; kaum einer hat bessere Kontakte in die internationale Szene wie der 52-Jährige, der seine mehr als zwei Dutzend WM-Teilnehmerinnen in Frankreich persönlich betreut.

Deutscher Dietmar Ness berät zehn nigerianische Spielerinnen

Zehn davon gehören dem deutschen Gegner an. Ness wird im Stade des Alpes von Grenoble am Samstag vor Ort sein, er hat sich die Tage bereits in einem kleinen Bergdorf in den Ausläufern der französischen Alpen ein Quartier genommen. Nigerias Nationalteam ist aus seiner Sicht gerade deshalb nicht zu unterschätzen, weil die meisten Spielerinnen Erfahrung auf professionellem Niveau im Ausland einbringen. Gerade mal sieben Akteure aus dem WM-Kader spielen noch in der Heimat.

Topstar Oshoala, die ebenso schnelle wie athletische Angreiferin, wird auch von Ness betreut, genau wie Frankreichs Stürmerin Eugenie Le Sommer oder Deutschlands Spielmacherin Dzsenifer Marozsan gehört sie zur obersten Kategorie seiner Agentur. Kein Deal in seiner langjährigen Tätigkeit, erzählt Ness, war komplizierter, als die 24-jährige Nigerianerin im vergangenen Winter von China nach Europa zu vermitteln. „Aufgrund von Finanzschwierigkeiten ihres damaligen Arbeitgebers in China war das mein schwierigster Transfer. Erst eine Stunde vor Transferschluss am 31. Januar konnte alles abgewickelt werden, weil in kürzester Zeit auch ein Visum besorgt werden musste.“

Powerfrau spielt eine Schlüsselrolle

Letztlich erhielt Oshoala im Anschluss an eine Ausleihe einen Dreijahresvertrag beim FC Barcelona, den sie im WM-Trainingslager unterzeichnete. Manager Markel Zubizarreta, Sohn der Torwartlegende Andoni Zubizarreta, will für die Katalanen einen Kader zusammenbauen, der die Women’s Champions League gewinnt.

Die 1,73 Meter große Powerfrau, die schon für die Ladies des FC Liverpool und FC Arsenal stürmte, spielt dabei eine Schlüsselrolle. Ihr gelangen nicht nur auf Anhieb fünf Tore bei ihren ersten fünf Einsätzen in Spanien, sondern als erste afrikanische Spielerin in einem Finale der weiblichen Königsklasse ein Tor; auch wenn es nur der Ehrentreffer beim 1:4 gegen Olympique Lyon war.

Popularität der nigerianischen Fußballerinnen ist hoch

Die Popularität der nigerianischen Fußballerinnen in der Heimat ist beachtlich, viel größer, als wenn sie im Alltag wie die nicht nur wegen ihrer roten Haare auffällige Rita Chekwelu für Kristianstads in Schweden oder der zwischenzeitlich auch beim VfL Wolfsburg angestellten Kapitänin Desire Oparanozie für Guingamp in Frankreich antreten. Frauenfußball besitzt in dem bevölkerungsreichsten Land Afrikas mit seinen bald 200 Millionen Einwohnern die kommenden Jahre noch ein immenses Potenzial, wenn sich die Strukturen verbessern.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Round of 16 baby

Ein Beitrag geteilt von Asisat Oshoala (M.O.N) (@asisat_oshoala) am

Deshalb war Thomas Dennerby ja in Rennes auch so wütend, als seine Auswahl gegen Frankreich (0:1) so krass benachteiligt wurde. Nur mühsam hielt sich der Trainer zurück, als seine Nationaltorhüterin Chiamaka Nndaozie mit einer Wiederholung und einer Verwarnung doppelt bestraft wurde, weil sich die 18-Jährige bei einem von Wendie Renard neben das Tor gesetzten Strafstoß sechs Zentimeter vor der Torlinie befunden hatte. Der Schwede, der sein Heimatland bei der Frauen-WM 2011 in Deutschland zum dritten Platz coachte, versteht sich ansonsten als Ruhepol und Vermittler, um die „Super-Falken“ auf die nächste Entwicklungsstufe fliegen zu lassen.

Von Frank Hellmann

Lesen Sie auch:

Kraftquelle Schwarzwald: Talentschmiede Freiburg macht Deutschland stark

Neun Nationalspielerinnen der deutschen WM-Auswahl haben die Vorzüge der Ausbildung beim SC Freiburgdurchlaufen – manch eine sehnt sich danach zurück, keinen Druck zu haben.

DFB-Team: Siege mit Wille und Laufbereitschaft 

Grenoble wird zur nächsten Station der deutschen Frauen-Nationalmannschaft, aber auf den Achtelfinalgegner muss noch bis Donnerstagabend gewartet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion