Eintracht Frankfurt und 1. FFC Frankfurt

Frankfurter Frauen gemeinsam stärker?

  • schließen
  • Paul Schönwetter
    schließen

Auf absehbare Zeit steht die Überlegung an, dass Eintracht Frankfurt und 1. FFC Frankfurt sich im Frauenfußball womöglich vereinen.

Der Verein Eintracht Frankfurt wirbt am Sonntag mit freiem Eintritt. Jeder kann ins Riederwaldstadion an der Alfred-Pfaff-Straße kommen, wenn es für die Fußballerinnen mit dem Adlerlogo gegen den SV Weinberg (Sonntag 14 Uhr) um den Aufstieg in die Zweite Frauen-Bundesliga geht. „Mit dem Gewinn der Meisterschaft in der Regionalliga Süd haben wir den größten Erfolg des Frauenfußballs in der Vereinsgeschichte erreicht. Unsere Mannschaft möchte auch in der Aufstiegsrunde erfolgreich sein“, sagt Ottmar Ulrich, der Abteilungsleiter Fußball. Nach einem 1:3 bei USV Jena II und einem 7:1 gegen den FC Speyer muss in der letzten Partie ein Sieg her. Dann wäre der Durchmarsch perfekt – und die Fußballerinnen der Eintracht in Windeseile auf einem ordentlichen Niveau angekommen. In diesem Sommer nämlich entsteht erst der eingleisige Unterbau für die Frauen-Bundesliga.

Ulrich sprach bereits zu Jahresanfang davon, die Eintracht habe „durchaus das Potenzial“ Hessens Nummer zwei im Frauenfußball werden zu können – hinter dem 1. FFC Frankfurt, der am Sonntag zur selben Zeit sein letztes Bundesliga-Heimspiel gegen den FC Bayern austrägt. Im Stadion am Brentanobad will der mit zahlreichen Nationalspielerinnen aus dem In- und Ausland gespickte Gast letzte Zweifel am Einzug in die Women’s Champions League ausräumen. Wer sich also für Frauenfußball interessiert, hat die Qual der Wahl: Der Eintracht am Riederwald die Daumen drücken? Den FFC in Rödelheim erleben?

Doch die Trennung muss nicht für immer bleiben. Wenn sich nämlich der leistungsorientierte Frauenfußball unter dem Dach von Eintracht Frankfurt vereinen würde. National wie international geht der Trend seit Jahren in diese Richtung. Sieben von zwölf Vereinen der Frauen-Bundesliga sind derart strukturiert: Neben dem Doublesieger VfL Wolfsburg und dem FC Bayern noch der SC Freiburg, TSG Hoffenheim, 1. FC Köln, MSV Duisburg und Werder Bremen. Es ist zwangsläufig eine Überlegung wert, wie sich reine Frauenvereine wie Turbine Potsdam, 1. FFC Frankfurt oder SGS Essen in Zukunft aufstellen.

Formal ist die Übergabe der Lizenz kein Problem. Aber will der FFC das überhaupt? Der Verein mit seinen 430 Mitgliedern feiert im August sein 20-jähriges Bestehen. Gründer und Manager Siegfried Dietrich gibt sich bei dem Thema auf FR-Anfrage maximal zurückhaltend. Sagen will er eigentlich gar nichts. Nur so viel: „Wir versuchen uns auch in Zukunft bestmöglich aufzustellen.“ Auch aus dem Eintracht-Vorstand gibt es keinen offiziellen Kommentar zu dem Thema. Nach FR-Informationen hat es nur lose Gespräche gegeben. Konkret verhandelt wurde nicht, auch ist nichts innerhalb der Eintracht-Gremien vorgestellt worden. Das Thema ist sensibel: Von einer zarten Pflanze, die nicht zertreten werden darf, ist die Rede.

Dietrich ist lebenslanges Mitglied bei der Eintracht. Der 61-Jährige weilte am Pokal-Wochenende nicht beim Frauen-Finale in Köln, sondern war nach Berlin gereist, um sich das Männer-Endspiel Eintracht Frankfurt gegen FC Bayern anzusehen. Bei der großen Pokalparty in der Hauptstadt war auch Dietrich geladen. Aus seiner Sicht sei das kein Fingerzeig gewesen. „Ich bin wie im Vorjahr nach Berlin gereist, weil auch meine Sponsoren dort waren und meine Tochter Geburtstag hatte.“

Unter seiner Regie ging 1998 die SG Praunheim in den neu gegründeten 1. FFC Frankfurt über. Der Verein entwickelte sich zur starken Marke. Als siebenfacher Meister, neunfacher Pokalsieger und viermaliger Europapokalsieger setzte der Klub Maßstäbe – und gewann noch 2015 die Women’s Champions League in Berlin gegen Paris St. Germain. Auch wenn die Fete am Römer damals viel, viel kleiner als just bei Eintracht ausfiel: Auch der Frauenfußball wird als Aushängeschild für die Stadt begriffen. Neugeborene mit weiblichem Geschlecht bekommen in Frankfurt einen FFC-Strampler geschenkt.

Der Verein ist gut vermarktet: Dietrich hält über seine Agentur Sidi-Sportmanagement die Rechte und steht für den Verein mit einer Garantiesumme gerade. Der Etat von offiziell 1,6 Millionen Euro wird über Sponsoren, Verbandszuwendungen und Zuschauereinnahmen gegenfinanziert.

Der Macher weiß indes auch: Sein mühsam erwirtschaftetes Budget reicht längst nicht mehr, um Titel einzuheimsen. VfL Wolfsburg und FC Bayern stemmen den doppelten bis dreifachen Etat, der sich bei rund vier Millionen Euro einpendeln soll. Diese Saison wird der 1. FFC Frankfurt wohl auf Platz sechs abschließen. Die Umbruchphase, heißt es, werde auch nächste Saison anhalten. Ein Trendsetter aus der Vergangenheit ringt gerade ein bisschen selbst um seine passende Rolle für die Zukunft.

Allerdings kommt es bei den Männerlizenzvereinen darauf an, richtig zu investieren. Halbherzige Engagements wie bei Bayer Leverkusen oder dem 1. FC Köln bringen den deutschen Frauenfußball nicht weiter. Für manche Klubbosse war es auch nur ein lästiges Anhängsel: Der Hamburger SV zog 2012 sein Frauenteam aus Kostengründen aus der Bundesliga zurück. Wer eine Frauen-Abteilung auf professionellem Niveau fördert, muss mit dem Imagefaktor argumentieren. Und ist es nicht auch gesellschaftliche Verantwortung von den Leuchttürmen des Profifußballs, ein breites Spektrum – sprich beide Geschlechter - abzudecken?

Professionelle Rahmenbedingungen werden immer wichtiger, die Refinanzierung für Frauenverein immer schwieriger. Mit dem SC Bad Neuenahr verschwand 2013 ein Gründungsmitglied wegen wirtschaftlicher Probleme aus der Frauen-Bundesliga. Der FCR Duisburg 2001 geriet ebenfalls in finanzielle Schieflage, rettete sich mit der Übertragung des Spielrechts an den MSV.

Die Frauen des VfL Wolfsburg profitieren von den Strukturen des Werksvereins, der FC Bayern nutzt den nagelneuen Campus. Der 1. FFC Frankfurt kann allerdings über seine Heimstätte auch nicht klagen: Das Stadion am Brentanobad wurde erst für elf Millionen Euro Aufwand renoviert, die Schlüsselübergabe fand im Februar 2016 statt. Fazit: Eine Fusion ist Spekulation. Stand jetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion