Frauen-Bundesliga

1. FFC Frankfurt verliert mit 1:2 in Essen

  • vonKatja Sturm
    schließen

Der 1. FFC Frankfurt verliert etwas unglücklich in Essen, dagegen ist der VfL Wolfsburg Meister der Frauenfußball-Bundesliga.

Der VfL Wolfsburg hat sich in der Frauenfußball-Bundesliga vorzeitig die Meisterschaft gesichert. Durch ein 2:0 gegen den SC Freiburg gewann die Mannschaft von Trainer Stephan Lerch am Mittwoch ihren insgesamt sechsten Titel und liegt damit nur noch einen Erfolg hinter Rekordmeister 1. FFC Frankfurt zurück. Der musste einen Tag nach der Unterschrift unter den Fusionsvertrag mit Eintracht Frankfurt in Essen antreten und verlor das Duell mit 1:2 (0:0). In der Tabelle rutschten die Hessinnen damit, punktgleich mit dem Vierten Turbine Potsdam, auf den fünften Platz zurück.

Es war eine kuriose Begegnung, in der der FFC von Beginn an unter Druck stand und gleich zwei Eigentore fielen. Mit dem ersten, einem Rückpass von Essens Mittelfeldakteurin Marina Hegering zur eigenen Keeperin Stina Johannes, die diesem auf dem vom Regen nassen Gras nicht schnell genug folgen konnte, gingen die Gäste in der 52. Minute in Führung. Nach dem Ausgleich durch Essens Nationalspielerin Lea Schüller nach einer schönen, weiten Flanke (72.) konnte Barbara Dunst ihren Fuß bei einem Querpass einer Gegnerin vor dem FFC-Kasten nicht rechtzeitig wegziehen und beförderte so den Ball ins Netz (82.).

FFC-Trainer Niko Arnautis ärgerte sich nach der Begegnung darüber, dass es seinem Team trotz der glücklichen Führung nicht gelungen war, zumindest einen Punkt mitzunehmen. „Nach dem 1:0 hat Essen gedrückt, da haben wir zu schnell die Bälle verloren und zu hektisch gespielt“, analysierte der 40-Jährige. Aus solchen Vorkommnissen müsse seine Mannschaft lernen.

Schon am Sonntag (13 Uhr) beim Dritten TSG Hoffenheim könnte sie die Chance bekommen, es besser zu machen. Das Ziel, mit dem die Hessinnen ihre letzte Saison als FFC abschließen wollen, behalten sie bei 33 Punkten im Blick: Tabellenplatz vier und mindestens einen Zähler mehr als die 34 im vergangenen Jahr. Zwei Möglichkeiten, ihr Konto zu erhöhen, bleiben ihnen noch dafür.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare