Düsseldorf

Fortuna feiert

Sonntagsschuss von Thommy bringt der Fortuna einen 2:1-Sieg.

Torgarant Rouwen Hennings und Kunstschütze Erik Thommy haben Fortuna Düsseldorf einen versöhnlichen Jahresabschluss beschert. Die Rheinländer gewannen ihr letztes Heimspiel 2019 gegen Union Berlin mit 2:1 (1:0) und verdrängten nach zuvor sechs Spielen ohne Sieg Werder Bremen von Relegationsplatz 16. Damit dürfte der Vertragsverlängerung mit Trainer Friedhelm Funkel vor Weihnachten nichts mehr im Wege stehen.

Aufsteiger Union blieb zwar zum dritten Mal in Folge ohne Dreier, kann mit 20 Punkten aber der Rückrunde optimistisch entgegensehen. Hennings (38.) stellte auf Düsseldorfer Seite zunächst den Rekord von Klub-Legende Klaus Allofs ein, der in der Hinrunde 1978/79 ebenfalls elf Treffer für die Rot-Weißen erzielte. Michael Parensen (48.) gelang kurz nach Wiederanpfiff der Ausgleich für die Gäste von der Spree, ehe Thommy (90.) aus der Distanz mit einem tückischen Aufsetzer traf und Düsseldorf den Dreier sicherte.

Vor 42 000 Zuschauern forderten die Düsseldorfer in der neunten Minute nach einem vermeintlichen Handspiel von Parensen im Berliner Strafraum einen Elfmeter, Schiedsrichter Benjamin Cortus, der selbst keinen Regelverstoß gesehen hatte, gab aber nach den Protesten der Düsseldorfer zu verstehen, dass er keinen Hinweis aus dem Kölner Videokeller erhalten hatte.

In der Folge vergaben Kapitän Oliver Fink, der quirlige Nana Ampomah und Dawid Kownacki jeweils aus aussichtsreicher Position für die Fortuna. Als sich beide Teams offenbar schon auf eine torlose erste Hälfte eingestellt hatten, fasste sich Hennings ein Herz. Nach Zuspiel von Fink gelang dem Routinier aus 17 Metern ein Traumtor, bei dem der gute Union-Torwart Rafal Gikiewicz machtlos war. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare