Borussia Dortmund

Flucht nach Portugal

Julian Weigl wechselt für 20 Millionen Euro von Borussia Dortmund zu Benfica Lissabon.

Die nackten Zahlen bescheinigen Julian Weigl in der ersten Saisonhälfte eine wesentliche Rolle bei Borussia Dortmund. 13 Partien in der Fußball-Bundesliga, vier in der Champions League, zwei im DFB-Pokal – der Mittelfeldspieler erhielt unter Lucien Favre zuletzt zweifelsfrei seine Einsatzzeiten, und das nicht nur von der Bank. Dennoch ergriff er die Flucht.

„Ich bedanke mich bei meinen Mannschaftskollegen, den BVB-Mitarbeitern und allen Fans dieses großartigen Klubs für eine tolle Zeit und werde Borussia Dortmund immer im Herzen tragen“, ließ Weigl wenige Stunden vor dem Jahreswechsel in einer BVB-Pressemitteilung verlauten. Sein Weg führt zu Benfica Lissabon, einem entsprechenden Wechselwunsch des 24-Jährigen gaben die Dortmunder statt.

Weigl war nicht mehr zufrieden bei den Schwarz-Gelben, bei denen seine Entwicklung nach und nach ins Stocken geriet. Dass er in dieser und der Rückrunde der vergangenen Saison mehr und mehr unter Favre zum Einsatz kam, lag in erster Linie an der Verletztensituation. Zuletzt fielen Axel Witsel und Thomas Delaney aus. Die beiden robusteren Spielertypen genießen beim Schweizer Trainer ganz offensichtlich ein größeres Ansehen als Schlacks Weigl.

Diesen zeichnete aber stets aus, dass er seine Rolle annahm – und ohne zu murren erfüllte. Das ist auch mit ein Grund dafür, warum Dortmund den talentierten wie vorbildlichen Fußballer für 20 Millionen Euro – jenem Betrag, den der BVB kurz zuvor für Teenager Erling Haaland ausgab – nach Portugal ziehen ließ. „Julian ist mit diesem Wunsch zu uns gekommen, und wir haben – auch aufgrund seiner Verdienste für den Verein – zugestimmt“, sagte Sportdirektor Michael Zorc.

Im Vorjahr war das noch anders gewesen. Im Januar 2019 stand ein Wechsel zu seinem Förderer Thomas Tuchel im Raum. Unter dem heutigen Trainer von Paris St. Germain war Weigl gleich in seiner ersten Saison in Dortmund zum Nationalspieler gereift. Dem Transfer in die französische Hauptstadt schob der BVB damals aber einen Riegel vor. Der Grund: Es herrschte Not in der Innenverteidigung. Also sprang pflichtbewusst Weigl ein – und löste seine Aufgabe hervorragend.

Unter Tuchel war er auf seiner Lieblingsposition im Mittelfeld noch unersetzlich gewesen, verpasste in der Bundesligasaison 2015/2016 nur vier Spiele. In Favres Spiel ist er aber verzichtbar geworden. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion