+
Abtritt auf Zeit: Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies.

Clemens Tönnies

Der Fleischbaron lässt sich selbst vom Haken

Der Vorstandschef von  Schalke 04 lässt sein Amt für drei Monate ruhen, der Klub zieht aus dessen rassistischen Aussagen aber keine Konsequenzen.

Wer sich beim FC Schalke 04 Ruhe versprochen hatte, wurde am Mittwoch schnell eines Besseren belehrt. Verärgerte Fans und verständnislose Politiker beschäftigten den Fußball-Bundesligisten auch nach der Entscheidung von Clemens Tönnies, sein Amt beim FC Schalke 04 als Aufsichtsratschef drei Monate ruhen zu lassen. Der vom Ehrenrat des Revierklubs nach einer mehrstündigen Sitzung mitgetragene Vorschlag des Vereinspatrons sorgte für lebhafte Reaktionen. „Wenn ich einen ganzen Kontinent und seine Bevölkerung letztlich in eine Ecke stelle, dann erfüllt das für mich schon eher den Tatbestand des Rassismus als ‚nur‘ den der Diskriminierung“, kritisierte Dagmar Freitag, Vorsitzende des Sportausschusses im Bundestag, bei NDR Info.

Wie Freitag werteten auch andere Beobachter die Entscheidung des Ehrenrates als widersprüchlich, dem milliardenschweren Unternehmer zwar einen Verstoß gegen das „in der Vereinssatzung verankerte Diskriminierungsverbot“ vorzuwerfen, den Vorwurf des Rassismus jedoch als „unbegründet“ zu bezeichnen. „Herr Tönnies hat sich in seiner Rede eindeutig rassistischer Ressentiments bedient“, sagte Bernhard Franke, kommissarische Leiter der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, dem „Tagesspiegel“. „Nur von Diskriminierung zu sprechen, unterschlägt gerade den rassistisch diskriminierenden Gehalt der Äußerung und trägt eher zu deren Verharmlosung bei.“

Die lange Dauer der Sitzung des Ehrenrats bis tief in die Nacht deutete daraufhin, wie schwer allen Beteiligten die Suche nach Wegen aus dem Dilemma gefallen sein dürfte. Denn nach den umstrittenen Äußerungen von Tönnies in der vorigen Woche war der öffentliche Druck fast täglich gestiegen. Der Fleischfabrikant hatte beim Tag des Handwerks in Paderborn Steuererhöhungen im Kampf gegen den Klimawandel kritisiert. Stattdessen solle man lieber jährlich 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren. „Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn’s dunkel ist, Kinder zu produzieren.“

Im für schnelle Meinungsbildung bekannten Internet gab es neben positiven Reaktionen auf die nächtliche Entscheidung der Schalker auch viel Kritik. In erster Verärgerung über die ihrer Meinung nach zu milde Beurteilung der als rassistisch empfundenen Äußerung von Tönnies kündigten einige Mitglieder des Gelsenkirchener Klubs ihren Vereinsaustritt an.

Ähnlich kritisch reagierte Freitag und warnte vor den vermeintlich weitreichenden Folgen: „Solche Entgleisungen sind ein Tabubruch ohne Skrupel (...) – und ihre Wirkung in die Gesellschaft, die sie haben, ist – insbesondere in diesen Zeiten – verheerend“, sagte sie. Der Deutsche Fußball-Bund müsse zudem eine „klarere Haltung“ zu der Thematik finden.

Nikolaus Schneider, Vorsitzender der DFB-Ethikkommission, bestätigte am Mittwoch, dass der Fall weiterhin auf der Agenda für die nächste Sitzung am 15. August stehe. Die Kommissionsmitglieder könnten aber auch zügig entscheiden, das Thema für sich zu den Akten zu legen. Das dreiköpfige Gremium des Verbandes kann selbst kein Urteil fällen, aber Anklage erheben, über die dann die Gerichtsbarkeit des Fußballbundes entscheiden muss.

Für zusätzliche öffentliche Kritik sorgte die Volte, Tönnies selbst über die Konsequenzen entscheiden zu lassen. „Dass ihm die dreimonatige Auszeit nicht vom Ehrenrat auferlegt worden ist, sondern der mächtige 63-Jährige sein Urteil im Grunde selbst gefällt hat, bildet den Gipfel der Peinlichkeiten in dieser vom ersten Moment an unglaublichen Farce“, kommentierte das Fachmagazin „Kicker.“

Der dreiköpfige Vorstand äußerte sich am Mittwoch nur allgemein zur aktuellen Situation. „Wir werden noch intensiver daran arbeiten, um innerhalb und außerhalb des Vereins deutlich zu machen, dass der FC Schalke 04 für die Werte einer weltoffenen, freien und multikulturellen Gesellschaft steht“, heißt es in einer Erklärung des Führungstrios Jochen Schneider (Sport), Peter Peters (Finanzen und Organisation) und Alexander Jobst (Marketing und Kommunikation).

Manch Beobachter wertete den Beschluss jedoch auch als Versuch, Zeit zu gewinnen. Demnach soll Tönnies mit dem dreimonatigen Ausstieg die Möglichkeit gegeben werden, seinen Rückzug mit mehr Ruhe zu regeln. Zudem bliebe den Schalkern mehr Zeit, einen Nachfolger zu finden. „Der gestrige Dienstag könnte auch der Anfang vom Ende der Ära Clemens Tönnies gewesen sein“, schrieb die „Welt“. (dpa/sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion