Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die wirtschaftliche Situation bei Hertha BSC soll mit einem Investor verbessert werden. Foto: Rainer Jensen
+
Die wirtschaftliche Situation bei Hertha BSC soll mit einem Investor verbessert werden. Foto: Rainer Jensen

Firmenkäufer KKR: «Barbaren am Tor»

Als Henry Kravis and George Roberts 1976 ihre erste Firma schluckten, war das Geschäft 26 Millionen Dollar schwer. Heute stemmt KKR - Kurzform für Kohlberg Kravis Roberts - problemlos auch milliardenschwere Zukäufe.

Als Henry Kravis and George Roberts 1976 ihre erste Firma schluckten, war das Geschäft 26 Millionen Dollar schwer. Heute stemmt KKR - Kurzform für Kohlberg Kravis Roberts - problemlos auch milliardenschwere Zukäufe.

Der New Yorker Finanzinvestor gehört zu den ältesten, größten und umtriebigsten Firmenjägern der Welt. Nun hat KKR auch bei Hertha BSC in der Fußball-Bundesliga investiert.

Der dickste Brocken war 1989 der US-amerikanische Lebensmittel- und Zigarettenhersteller RJR Nabisco, den KKR für 25 Milliarden Dollar schluckte. Zwei Journalisten verewigten den wochenlangen Kampf im Buch «Barbarians at the Gate», zu deutsch «Barbaren am Tor».

Auch in Deutschland schlug KKR mehrfach zu, unter anderem beim Fernsehkonzern ProSiebenSat.1, dem Gabelstapler-Bauer Kion, dem Kran-Hersteller Demag Cranes, dem Geldautomaten-Hersteller Wincor Nixdorf oder der Werkstatt-Kette ATU.

Die sogenannten Private-Equity-Gesellschaften finanzieren ihre Käufe zum überwiegenden Teil durch Kredite. Diese Schulden lasten sie den übernommenen Firmen auf, die oft kräftig sparen müssen, um die Raten zu zahlen. Der damalige SPD-Chef Franz Müntefering bezeichnete Finanzinvestoren deshalb einst als «Heuschrecken».

Nicht immer übernehmen Finanzinvestoren eine Firma allerdings komplett, sie begnügen sich auch mit Anteilen. Nach ein paar Jahren verkaufen sie wieder - möglichst mit Gewinn. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare