+
Augsburg kann wohl wieder auf Alfred Finnbogason setzen.

Island-Stürmer

Finnbogason vor Comeback beim FC Augsburg

Torjäger Alfred Finnbogason könnte beim Bundesligisten FC Augsburg im Heimspiel gegen den SC Freiburg sein Saisondebüt feiern. Der 29 Jahre alte Isländer trainierte nach einer langwierigen Achillessehnenentzündung „ganz normal“ mit der Mannschaft, berichtete Trainer Manuel Baum.

Torjäger Alfred Finnbogason könnte beim Bundesligisten FC Augsburg im Heimspiel gegen den SC Freiburg sein Saisondebüt feiern. Der 29 Jahre alte Isländer trainierte nach einer langwierigen Achillessehnenentzündung „ganz normal“ mit der Mannschaft, berichtete Trainer Manuel Baum.

Damit könne der Angreifer am Sonntag (18.00 Uhr) auch erstmals zum FCA-Aufgebot gehören. Und wer im 18-Mann-Kader stehe, sei natürlich auch ein Kandidat für die Startelf, verkündete der 39-jährige Baum.

Finnbogason könnte womöglich für mehr Effektivität der Augsburger bei der Chancenverwertung sorgen. „Wenn der Alfred spielt, macht er vielleicht den einen oder anderen mehr rein“, bemerkte Baum. Beim letzten Heimspiel gegen den SC Freiburg wurde Finnbogason zum Schrecken der Breisgauer: Der isländische WM-Teilnehmer erzielte beim 3:3 alle Treffer für den FCA, zwei davon in der Nachspielzeit.

Nach dem überraschenden Punktgewinn beim 1:1 in München gegen den FC Bayern streben die Augsburger nun den ersten Heimsieg der Saison an. Baum erwartet ein Spiel mit sehr viel Kampf und vielen Zweikämpfen. Erstmals könnte auch Felix Götze, der gegen die Bayern sein erstes Bundesligator erzielt, von Anfang an auflaufen. „Er ist jetzt schon ein vollwertiger Spieler“, äußerte Baum über den 20-Jährigen. Im Tor des FC Augsburg soll vorerst weiterhin Andreas Luthe stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion