Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutsche in Prag: Vereinzelt waren "Sieg Heil"-Rufe zu hören.
+
Deutsche in Prag: Vereinzelt waren "Sieg Heil"-Rufe zu hören.

Länderspiel in Prag

FIFA prüft Nazi-Eklat von Prag

Das Fehlverhalten rechtsextremer deutscher Problemfans während des Fußball-WM-Qualifikationsspiels gegen Tschechien in Prag könnte ein Nachspiel haben.

Das Fehlverhalten rechtsextremer deutscher Problemfans während des Fußball-WM-Qualifikationsspiels gegen Tschechien in Prag (2:1) hat möglicherweise ein Nachspiel. „Wir haben das Thema in den Medien verfolgt. Wir haben Beobachter, die es hinsichtlich unseres Anti-Diskriminierungs-Systems überprüfen“, sagte eine Sprecherin des Weltverbandes Fifa auf Sport1-Anfrage am Montag.

Die Fifa erhalte „Berichte zu jedem WM-Qualifikationsspiel. Der zum Spiel in Prag ist noch nicht da. Erst anschließend entscheiden wir, ob wir eine Untersuchung einleiten“. Neben dem offiziell organisierten Fanblock gab es in der Prager Eden Aréna eine Zelle von etwa 200 Personen, die beide Nationalhymnen und eine Schweigeminute störten. Vereinzelt waren „Sieg Heil“-Rufe zu hören, der deutsche Nationalspieler Timo Werner (RB Leipzig) wurde beschimpft. Bundestrainer Joachim Löw hatte sich am Sonntag auf der Pressekonferenz vor dem Norwegen-Spiel vehement von den „Chaoten“ distanziert. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare