1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Völlig fix und fertig! Erster Hertha-Spieler bricht unter Magath zusammen

Erstellt:

Von: Florian Schimak

Kommentare

Felix Magath ist zurück in der Bundesliga. Er soll Hertha BSC vor dem Abstieg retten. Der erste Spieler bekam seine besonderen Methoden zu spüren.

München/Berlin - Felix Magath ist zurück in der Bundesliga*! Die Trainer-Legende soll Hertha BSC vor dem Abstieg retten. Dafür wendet der einstige Coach des FC Bayern auch gleich seine altbekannten Methoden an.

Magath ist bekannt für sein ultra-hartes Training. Nicht umsonst ist sein Spitzname „Quälix“. Wie hart die Einheiten unter dem gebürtigen Aschaffenburger sind, mussten jetzt auch die Hertha-Stars erleben. Dabei bracht gleich ein Spieler zusammen. Doch was war passiert?

Am Mittwochnachmittag ließ Magath seine Jungs ein forderndes Sprinttraining absolvieren, nach dem letzten Durchgang war Neuzugang Frederik Björkan sichtlich fertig, wie die B.Z. schreibt. Der junge Norweger, der erst im Winter von Bodø/Glimt in die Hauptstadt gewechselt war, stützte sich demnach nach der Einheit mit den Händen länger auf den Knien ab.

Felix Magath: Kreislaufprobleme! Erster Hertha-Spieler bricht entkräftet zusammen

Völlig entkräftet: Frederik Björkan musste nach einer Sprinteinheit das Training abbrechen.
Völlig entkräftet: Frederik Björkan musste nach einer Sprinteinheit das Training abbrechen. © IMAGO / Matthias Koch

Magath sah, dass es Björkan nicht gut ging und schritt zu ihm. Anschließend musste sich der Linksverteidiger hinsetzen, ehe er vom Physiotherapeuten behandelt wurde. Dieser brachte ihm auch einen nassen Lappen, der ihm ins Genick gelegt wurde. Außerdem musste er seine Füße hochlegen - offenbar hatte Björkan Kreislaufprobleme!

Der Norweger konnte die Einheit anschließend nicht beenden und wurde mit einem Golf-Kart in die Kabine gefahren. Wie die B.Z. weiter schreibt, konnte Björkan dann schon wieder sitzen, sah aber wohl sehr blass aus.

Magath war am Montag als neuer Trainer der Alten Dame vorgestellt worden. Die Hertha steht aktuell trotz großer Investitionen auf einem Abstiegsplatz. Am Sonntag wurde mit Tayfun Korkut bereits der zweite Hertha-Trainer in dieser Saison entlassen. Zuvor konnte Pal Dardai die hohen Erwartungen in der Hauptstadt nicht erfüllen.

Am Sonntag trifft Hertha im ersten Spiel unter Magath auf die TSG Hoffenheim, die zuletzt sogar dem FC Bayern ein Remis abtrotzen konnte. Der Rückstand der Berliner aufs rettende Ufer beträgt zwei Punkte. (smk) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare