Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Marco Friedls steht vor einem festen Wechsel.
+
Marco Friedls steht vor einem festen Wechsel.

Seit 2008 beim FC Bayern

„Sind in guten Gesprächen“ - Werder Bremen vor Verpflichtung von Bayern-Talent

Der FC Bayern München wird wohl ein Eigengewächs an Bundesliga-Konkurrent Werder Bremen verlieren. Die Bremer Verantwortlichen haben das „Gerücht“ sogar bestätigt.

Bremen - Bundesligist Werder Bremen steht kurz vor der festen Verpflichtung von Leihspieler Marco Friedl vom FC Bayern München. „Ich denke, dass wir eine Einigung im Laufe der nächsten Woche hinbekommen werden“, erklärte Bremens Sportchef Frank Baumann am Donnerstag. Der für die laufende Saison ausgeliehene Abwehrspieler steht beim deutschen Rekordmeister noch bis zum 30. Juni 2021 unter Vertrag.

Für die Hanseaten kam der 21-Jährige bislang auf vier Bundesliga-Einsätze und zwei DFB-Pokalspiele. „Marco würde gerne bei Werder bleiben. Er spürt das Vertrauen. Jetzt müssen wir noch mit dem FC Bayern eine Einigung erzielten, aber da sind wir in guten Gesprächen“, sagte Baumann zuversichtlich. Werder-Trainer Florian Kohfeldt bezeichnete den Österreicher als Innenverteidiger, der die Bremer „dauerhaft verstärken“ kann.

Auch Franck Ribéry wird die Bayern wohl im Sommer verlassen. Jetzt gibt es eine Tendenz, wo es den Franzosen hin verschlagen könnte. 

Unterdessen kündigt sich der Abgang von Stürmer Aron Johannsson an. „Ich bin sehr traurig, dass ich gehen muss, denn ich hatte hier unglaublich viel Pech“, sagte der US-Amerikaner dem Onlineportal deichstube.de. Der Angreifer wechselte im Sommer 2015 für rund vier Millionen Euro aus Alkmaar an die Weser und kam nach zahlreichen Verletzungen lediglich auf 27 Bundesligaspiele.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare