Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dietmar Hamann bringt Timo Werner ins Spiel beim FC Bayern München.
+
Dietmar Hamann bringt Timo Werner ins Spiel beim FC Bayern München.

Ablöse zu hoch

Transferhammer beim FC Bayern München? Didi Hamann bringt Verpflichtung von DFB-Star ins Spiel

  • Melanie Gottschalk
    VonMelanie Gottschalk
    schließen

Der FC Bayern München bastelt weiter am Kader für die kommende Saison. Kommt noch Verstärkung? Didi Hamann bringt einen deutschen Nationalspieler ins Gespräch.

München – Der Ball rollt wieder in der Bundesliga. Der Rekordmeister FC Bayern München ist mit einem Sieg und einem Unentschieden in die neue Saison 2021/22 gestartet, musste sich aber nach dem Spiel gegen den 1. FC Köln am vergangenen Wochenende auch der Realität stellen. „Das Spiel war mir viel zu wild“, sagte Trainer Julian Nagelsmann nach der Partie und sah Fehler, die eigentlich typisch für die Saisonvorbereitung seien: „Die Jungs wollen selber besser spielen. Wir haben noch viel zu tun.“

Werden dabei auch noch neue Spieler eingerechnet? Noch rund eine Woche lang hat das Transferfenster geöffnet, der FC Bayern München könnte noch einmal zuschlagen. Dietmar „Didi“ Hamann hätte da auch eine Transfer-Idee für den Rekordmeister: Timo Werner. „Er wird sicher begrenzt Spielzeit bekommen bei Chelsea“, sagte Hamann am Sonntagabend (22.08.2021) in seiner neuen TV-Sendung „Didi Hamann spricht Klartext“ – und bringt den FC Bayern ins Spiel: „Daher könnte ich mir gut vorstellen, dass er schon diesen Sommer ein Thema für sie ist.“

FC Bayern München interessierte sich schon vor der vergangenen Saison für Timo Werner

Der FC Bayern München hat sich auf die Fahne geschrieben, die besten deutschen Spieler zu verpflichten. In den vergangenen Jahren konnten sie damit große Erfolge feiern.  In der jüngeren Vergangenheit wurden vermehrt auch ausländische Profis verpflichtet. Das soll sich in absehbarer Zukunft wieder ändern, was der Mega-Transfer von Leroy Sané letzten Sommer demonstrierte. Folgt auf Sané nun Timo Werner?

Der 25 Jahre alte Werner wechselte im vergangenen Sommer für rund 53 Millionen Euro von RB Leipzig zum FC Chelsea in die Premier League nach England. Doch von Beginn an hatte er dort einen schweren Stand. Durch den 115-Millionen-Transfer Romelu Lukaku haben sich seine Einsatzchancen nun weiter verschlechtert.

FC Bayern München sucht noch einen Offensivspieler

Der FC Bayern München war bereits im vergangenen Jahr an einem Transfer von Timo Werner interessiert, der 25-jährige Stürmer entschied sich jedoch für den Klub in London. Die Bayern suchen noch einen Offensivspieler, bräuchten aber eher jemanden für den Flügel. Der flexible Werner ist nicht aufs Zentrum festgelegt, auch über Außen ist der pfeilschnelle Angreifer eine Alternative. Weiterer Pluspunkt: Werner hat bereits mit Julian Nagelsmann in Leipzig zusammengearbeitet. „Ich könnte mir vorstellen, dass er schon diese Saison ein Thema ist, weil er ja auch außen spielen kann, obwohl ja seine beste Position durch die Mitte ist“, sagt Didi Hamann.

Hinzu kommt, dass Timo Werner und Julian Nagelsmann seit kurzem denselben Berater haben. Sollten Werner oder Chelsea einen Wechsel forcieren, dürften es Nagelsmann und der FC Bayern München wohl als Erste erfahren. (msb)

Dem FC Bayern München droht indes ein herber Verlust. Star-Stürmer Robert Lewandowski könnte den Verein verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare