Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Könnte den BVB im Sommer 2022 dank einer Ausstiegsklausel verlassen: Erling Haaland (l.).
+
Könnte den BVB im Sommer 2022 dank einer Ausstiegsklausel verlassen: Erling Haaland (l.).

Transfer-Coup

FC Bayern München vor Transfer von Lewandowski-Nachfolger – BVB-Star im Anflug?

  • Nico Scheck
    VonNico Scheck
    schließen

Der FC Bayern München könnte im Sommer 2022 einen echten Transfer-Coup landen. Denn: Der FCB ist scheinbar in das Rennen um einen BVB-Star eingestiegen.

München – Robert Lewandowski macht einfach da weiter, wo er vor wenigen Monaten aufgehört hat. Er schießt Tore, Tore, Tore. Beim 1:1 zum Bundesliga-Auftakt gegen Borussia Mönchengladbach traf der Pole für den FC Bayern München zum Ausgleich. Mit dem neuen Bundesliga-Torrekord von 41 Treffern aus dem Vorjahr hat sich Lewandowski eine neue eigene Benchmark gesetzt.

Noch im August wird der Bayern-Star 33. Und so langsam stellt sich die Frage: Wer geht beim FCB auf Torejagd post Lewandowski? Eine mögliche Antwort kickt derzeit im Dress von Borussia Dortmund. Offenbar wird der FC Bayern schon bald in den Poker um besagten BVB-Star einsteigen.

FC Bayern München mit Interesse an Dortmunds Erling Haaland

„60 Spiele, 60 Tore, da muss man hinschauen, sonst wären wir ja Vollamateure“, plauderte jüngst Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic im „Doppelpass“ bei Sport1 aus dem Nähkästchen. Na klar, gemeint war natürlich Erling Haaland. Der 21-Jährige gehört schon jetzt zu den Besten seines Fachs. Beim Bundesliga-Auftakt erledigte Haaland Eintracht Frankfurt (5:2) quasi im Alleingang – zwei Tore, drei Vorlagen, an allen Toren war der Norweger beteiligt.

Kein Wunder also, dass die halbe Fußball-Welt gen Dortmund schielt. Einem Verkauf noch anno 2021 schob BVB-Sportdirektor Michael Zorc zuletzt jedoch einen Riegel vor: „Es hat sich nichts geändert. Wir planen mit Erling für die neue Saison.“ Doch 2022 dürfte die Welt schon ganz anders aussehen. Denn: Der Angreifer hat in seinem Vertrag für kommenden Sommer eine Ausstiegsklausel von 75 Millionen Euro stehen. Wie Sport1 berichtet, kann diese Summe erfolgsabhängig auf bis zu 90 Millionen Euro anwachsen.

Erling Haaland hat das Interesse des FC Bayern München auf sich gezogen.

Doch selbst eine solche Summe dürfte Interessenten wie Real Madrid, FC Chelsea und Manchester City nicht abschrecken. Und den FC Bayern München?

Bericht: FC Bayern steigt in Poker um Erling Haaland ein

Laut Transfer-Guru Fabrizio Romano wollen die Münchner tatsächlich im kommenden Sommer im Transferpoker um Haaland aktiv werden. Demnach werde die Haaland-Fraktion schon jetzt im September die Wechsel-Optionen prüfen. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hat der FC Bayern jedoch nur Außenseiter-Chancen. Schließlich können die finanzstarken Klubs aus England mit erheblich mehr Scheinen wedeln als der deutsche Rekordmeister.

Deutlich aussichtsreicher sieht es für den FC Bayern München im Poker um einen PSG-Star aus. Dieser soll schon zeitnah verpflichtet werden. nc

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare