Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kingsley Coman, Corentin Tolisso, Niklas Süle (M.) und Benjamin Pavard jubeln über einen Treffer.
+
Corentin Tolisso (2. v. l.) könnte den FC Bayern im Sommer verlassen.

Bundesliga

FC Bayern München plant ohne Star-Trio - Diese drei Spieler müssen gehen

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Der FC Bayern München plant noch immer für die neue Saison. Drei Stars spielen in den Überlegungen des Klubs wohl keine Rolle mehr.

München – Der FC Bayern München ist derzeit auf der Suche nach Verstärkungen für den eigenen Kader. Bis zum Ende der Transferphase bleibt dem deutschen Rekordmeister aber noch etwas Zeit, um die Mannschaft zu optimieren.

Insbesondere auf der Position des Rechtsverteidigers klafft nach der Verletzung von Benjamin Pavard eine große Lücke. Unter Umständen erhält dadurch ein Profi eine Chance zum Bundesliga-Auftakt gegen Borussia Mönchengladbach, der von Julian Nagelsmann eigentlich nicht mehr benötigt wird. Bouna Sarr ist aber nur einer von drei Spielern des FC Bayern München, die sich einen neuen Verein suchen können. Wir geben einen Überblick über die Streichliste.

FC Bayern München: Sarr auf der Streichliste

Bouna Sarr: Der Franzose kam im vergangenen Sommer von Olympique Marseille, wo er jahrelang unangefochtener Stammspieler war, zum FC Bayern München und sollte in Konkurrenz zu Pavard gehen. Schnell wurde aber klar, dass die Qualität von Sarr nicht den Ansprüchen des FC Bayern München genügt und Trainer Hansi Flick setzte ihn kaum noch ein. Der 29-Jährige gilt als schlimmer Fehleinkauf von Hasan Salihamidzic, der Sarr mit einem Vertrag bis zum 30. Juni 2024 ausstattete. Nun versucht der FCB den Spieler von der Gehaltsliste zu bekommen, doch das dürfte gar nicht so einfach werden, denn kein anderer Klub zahlt ihm so viel, wie er derzeit an der Säbener Straße verdient.

Michael Cuisance: Der 21-Jährige galt als Top-Talent, als er aus Frankreich zu Borussia Mönchengladbach wechselte. Am Niederrhein deutete er sein immenses Potenzial an, sodass der FC Bayern München für den zentralen Mittelfeldspieler tief in die Tasche griff und ihn für acht Millionen Euro an die Isar holte. Doch bis auf wenige Ausnahmen kam er nicht zurecht beim deutschen Rekordmeister und geriet schnell aufs Abstellgleis. Es folgte eine Leihe zu Olympique Marseille, die ihn anschließend aber nicht fest verpflichten wollte. Beim FC Bayern München hat er keine Chance mehr – was auch an der mangelhaften Einstellung des 21-Jährigen liegen könnte. Der FCB würde Cuisance bei einem Wechselwunsch keine Steine in den Weg legen.

FC Bayern München: Tolisso vor Abgang?

Corentin Tolisso: Der letzte des Trios, das auf der Streichliste des FC Bayern München steht, ist der französische Weltmeister Tolisso, für den einst 41,5 Millionen Euro gezahlt wurden. Nach vier Jahren an der Säbener Straße ist man im Klub aber wohl zum Entschluss gekommen, dass sich der 27-Jährige nie entscheidend durchsetzen konnte. Julian Nagelsmann kann gut auf den zentralen Mittelfeldspieler verzichten, der bei einem entsprechenden Angebot den FC Bayern München noch in der laufenden Transferphase verlassen darf.

Unterdessen könnte der FC Bayern München auf dem Transfermarkt einen ungewöhnlichen Coup landen. Ein ehemaliger Spieler steht offenbar kurz vor seiner Rückkehr an die Isar. Der FC Bayern München ist auf der Suche nach Verstärkungen und ist offenbar bei Top-Klub Juventus Turin fündig geworden. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare