Geht er noch im Januar?

Marcel Reif schießt heftig gegen Bayern-Star: „Er bringt es körperlich nicht mehr“

  • Felix Durach
    vonFelix Durach
    schließen

Marcel Reif wird beim Sport1-Doppelpass deutlich und schießt heftig gegen einen FCB-Star. Er rät dem Münchner zu einem Wechsel.

  • Jerome Boateng ist beim FC Bayern nicht mehr in der Innenverteidigung gesetzt. 
  • Der Ex-Nationalspieler dachte schon im Sommer über einen Abgang aus München nach.
  • Auch im Winter-Transferfenster könnte Boateng einen Wechsel anpeilen.

Update vom 23. Dezember 2019: Jerome Boateng ist beim FC Bayern nicht einmal mehr zweite Wahl. Trotz der Verletzungen von Niklas Süle und Lucas Hernandez spielt der Innenverteidiger keine große Rolle mehr bei den Münchnern. Ganze Neun Mal kam er in dieser Saison in der Bundesliga zum Einsatz, davon nur vier Mal über 90 Minuten. Am letzten Spieltag der Hinrunde saß er gegen Wolfsburg als einziger Profi auf der Bank und dürft nur dank der Verletzung von Javi Martinez aufs Feld.

Schon seit Jahren gibt es Wechselgerüchte. Womöglich soll er schon diesen Winter den Verein verlassen. Sport1-Experte Marcel Reif rät den Münchner zu einem Transfer. Beim Sport1-Doppelpass wurde er deutlich: „Beim Kader werden sie natürlich etwas machen müssen. Möchtest du wirklich noch einmal sehen, wie sich Boateng über den Platz schleppt? Das tut doch weh! Mir tut das schrecklich leid, wenn du siehst, wie ein Spieler körperlich es nicht mehr bringt.“

FC Bayern-Star will offenbar weg: Ist ein Winter-Abgang schon im Gespräch?

Erstmeldung vom 18. Dezember 2019:

München - Spätestens seit der Verpflichtung von Lucas Hernandez ist Jerome Boateng beim FC Bayern München endgültig in die zweite Reihe gerutscht. Schon in der vergangenen Saison wurde klar, dass Niklas Süle die Nummer eins in der Innenverteidigung ist. Mats Hummels undJerome Boateng stritten sich um den Platz neben dem 24-Jährigen. Erster verabschiedete sich bereits im Sommer aus München und kehrte zu seiner alten Liebe nach Dortmund zurück, aber auch Boateng liebäugelte wohl immer wieder mit einem Abgang aus München, blieb am Ende aber doch in der Landeshauptstadt - als Ersatzspieler. 

FC Bayern München: Trotz vielen Verletzungen - Boateng nur noch zweite Wahl

Auch nach den Verletzungen von Hernandez und Süle kommt der 31-Jährige nicht wirklich über den Stand eines Ersatzspielers hinaus. Unter Kovac-Nachfolger Hans-Dieter Flick erhielten zuletzt sogar Mittelfeldspieler Javi Martinez oder Linksverteidiger David Alaba den Vorzug in der Abwehrmitte. Am Samstag gegen Bremen stand Boateng zwar in der Startaufstellung, glänzte beim zwischenzeitlichen 0:1-Treffer von Milot Rashica aber vor allem mit fehlender Geschwindigkeit. Nach 45 Minuten war dann Schluss für den 31-Jährigen und Flick schenkte Benjamin Pavard größeres Vertrauen als dem deutschen Weltmeister

Klar also, dass Jerome Boateng wohl alles andere als zufrieden mit seiner Position im Verein ist und das kommende Transferfenster im Winter eine weitere Möglichkeit für den Ex-Nationalspieler bietet, den Absprung aus München zu wagen. Nach Informationen der SZ könnte der Wechsel-Wille von Boateng sogar so groß sein, wie selten zuvor. 

Demnach soll sich der Berater des Innenverteidigers - Fali Ramadani - bereits vor mehreren Wochen mit Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic getroffen haben, um über die Zukunft seines Schützlings zu sprechen. 

Jerome Boateng vor dem Absprung beim FC Bayern? Weltmeister fühlt sich ungerecht behandelt

Boateng wolle den Klub bereits seit über einem Jahr verlassen und fühle sich von den Offiziellen ungerecht behandelt, allen voran von Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß. 

Deswegen ist davon auszugehen, dass der 31-Jährige auch im Winter auf einen Abgang drängen könnte und nach achteinhalb Jahren einen Schlussstrich unter das Kapitel FC Bayern zu ziehen. Ob die Münchner jedoch dieses Mal den Wünschen des Innenverteidigers entsprechen werden, bleibt abzuwarten. 

Niklas Süle (Kreuzbandriss) wird voraussichtlich erst Anfang Mai wieder verfügbar und auch bei Lucas Hernandez  (Innenbandriss) scheint ein Einsatz vor Februar 2020 unwahrscheinlich. Bei einem Abgang von Boateng im Winter würde der FC Bayern dann also mit lediglich zwei nominellen Innenverteidigern im Kader dastehen. 

Setzt Hansi Flick gegen Wolfsburg wieder auf Boateng? Wir haben unsdie mögliche Aufstellung mal angeschaut.

Benjamin Pavard, der unter Flick hauptsächlich die rechte Abwehrseite beackern durfte und der 19-jährige Lars-Lukas Mai, der in dieser Saison noch auf erste Spielminuten bei den Profis wartet. Hinzukommen die angesprochenen Aushilfs-Innenverteidiger Alaba und Martinez. Die Münchner würden also ein nicht zu unterschätzendes Risiko eingehen, wenn sie Boateng im Winter ziehen lassen würden.

fd

Während Boateng angeblich seinen Abgang aus München forciert, soll sich der FC Bayern neben Leroy Sané von Manchester City um einen weiteren deutschen Nationalspieler bemühen: Benjamin Henrichs von der AS Monaco. Derweil soll beim FC Bayern auch noch ein anderer Profi von ManCity gehandelt werden. Im Interview mit der tz spricht Fußball-Experte Lothar Matthäus über den FC Bayern* und die Zukunft des deutschen Fußballs. 

Jerome Boateng muss sich wegen des Verdachts der Körperverletzung vor Gericht verantworten. Seine ehemalige Lebensgefährtin hatte ihn angeklagt.

FC-Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge schreibt in seinem Jahresrückblick über die Errungenschaften des Klubs in 2019. Was er über Ex-Trainer Niko Kovac zu sagen hat, überrascht.

Neues FC-Bayern-Heimtrikot der Saison 2020/2021 im Netz aufgetaucht.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © dpa / Arne Dedert

Kommentare