1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Chancen-Wucher in Hoffenheim? Nagelsmanns ominöses Haar-Problem und der „furztrockene Rasen“

Erstellt:

Von: Florian Schimak

Kommentare

Julian Nagelsmann (FC Bayern) geht auf die Knie.
Julian Nagelsmann (FC Bayern) geht auf die Knie. © IMAGO / Michael Weber

Der FC Bayern war am 26. Spieltag bei der TSG Hoffenheim zu Gast. Was sagten die Beteiligten nach der CL-Gala unter der Woche? Die Stimmen zum Spiel in Sinsheim.

München - Was ein Sieg so ausmachen kann! Der FC Bayern* zog mit Glanz und Gloria gegen RB Salzburg am Dienstag ins Viertelfinale der Champions League ein - und die Stimmung an der Säbener Straße ist wieder bestens. Nun kam es in der Bundesliga am 26. Spieltag zu einer Art Spitzenspiel.

Der Rekordmeister reiste nach Sinsheim, zur TSG Hoffenheim, die vor dem Spiel auf dem vierten Tabellenplatz lagen und damit um den Einzug in die Königsklasse kämpften. Personell sah es beim Team von Trainer Julian Nagelsmann* wieder besser aus, da Kapitän Manuel Neuer gegen Salzburg sein Comeback feierte.

Dennoch beherrscht die unklare Zukunft der so wichtigen Spieler wie Robert Lewandowski, Thomas Müller und eben Neuer die Schlagzeilen in den letzten Tagen. Diesbezüglich gab es am Samstag keine Neuigkeiten.

Video: Nagelsmann über Ex-Klub Hoffenheim - „Unglaublich gefährlich“

Wir fassen für Sie die Stimmen der Partie des FC Bayern bei der TSG Hoffenheim auf Sky und der Pressekonferenz zusammen.

Julian Nagelsmann (Trainer FC Bayern) nach dem Spiel über ...

... die temporeiche Begegnung: „Bin ein Freund attraktiver Fußballspiele. Für die Fans war es ein sehr gutes Spiel, ich bin auch über weite Strecken zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Wir haben drei Tore geschossen, standen dabei minimal im Abseits.

... das Gegentor: „Wir müssen die Situation schon früher besser lösen. Dann war es ein schönes Tor, den muss man erst so machen.“

... die viele Möglichkeiten der TSG kurz vor Schluss: „Bevor Hoffenheim die drei Chancen hat, müssen wir das Spiel eigentlich entschieden. Wenn ich das vergleiche mit einem Spiel von vor drei, vier Wochen, dann war das ein guter Schritt in die richtige Richtung.“

... die vielen vergebenen Chancen und ob ihm da graue Haare wachsen: „Man sieht, dass der Platz furztrocken ist. Das sieht man bei den ganzen Aktionen, da springt der Ball ganz seltsam weg. Das Problem ist, graue Haaren wachsen mir nicht, sondern sie fallen aus. Ich finde graue Haare nicht so schlecht, aber ich krieg‘ keine.“

Manuel Neuer (Kapitän FC Bayern) nach dem Spiel über ...

... die unterhaltsame Begegnung und die viele vergebenen Torchancen: „Das Spiel konnte man sich auf dem Sofa anschauen. Wir hatten unzählige Chancen, das kann sich dann am Ende sogar noch rächen.“

David Raum (TSG Hoffenheim) nach dem Spiel über ...

... die ansehnliche Partie: „Für den neutralen Zuschauer war es ein sehr gutes Spiel, es war ein Highlight für die Bundesliga. Wir sind stolz auf uns und sind froh, dass wir einen Punkt mitgenommen haben. Jetzt über die Champions League zu reden, ist etwas früh.“

... die Reklamationen nach dem Ausgleichstreffer der Bayern: „Ich dachte vielleicht, es wäre Abseits gewesen. Wenn man ein Gegentor bekommt, will man es mit aller Macht verhindern. Aber da war kein Kontakt vor dem Kopfball, das Tor ist von Robert Lewandowski gemacht, den kann man halt nicht immer verteidigen kann.“

Julian Nagelsmann (Trainer, FC Bayern) vor dem Spiel über ...

... seine Rückkehr und ob diese emotional ist: „Ja, schon. Ich hatte neun sehr schöne Jahre hier. Das war schon die prägendste Zeit meines Lebens.“

... das System mit drei oder vier Verteidigern, mit denen man David Raum verteidigt: „Die TSG spielt sehr gefährlich nach Flanken. Wir wollen selbst offensiv zu spielen und ihn defensiv binden. Aber unsere Offensivspieler haben auch besondere Defensivaufgaben heute“.

... die sechs Offensivspieler in der Startelf: „Auf dem Papier sieht das offensiv aus. Aber Phonzie (Alphonso Davies, Anm.d.Red.) fällt nun mal aus, Omar macht das zwar gut, aber braucht noch ein bisschen. Es ist nicht ganz ‚bayernlike‘, wenn man mit vier Innenverteidigern beginnt.“

... den Verzicht auf Dayot Upamecano: „Es war hart für ihn gegen Salzburg. Aber die Situation ist, wie sie ist. Ich entscheide mich nie gegen einen Spieler, sondern für einen anderen. Upa ist gerade einen Schritt hinten dran. Benji hätte vielleicht eine Pause gebraucht, aber er ist momentan sehr gut drauf und hat die Winner-Mentalität.“

Sebastian Hoeneß (Trainer, TSG Hoffenheim) vor dem Spiel über ...

.... einen besonderen Matchplan gegen den FC Bayern: „Es ist wichtig, dass wir unseren Stil, den wir den letzten Monaten gezeigt haben, auch heute wieder zeigen. Wir wollen die Bayern zu etwas zwingen, was sie nicht so gerne machen, nämlich dass sie auch mal hinterherlaufen müssen. Wir müssen eine gute Balance schaffen.“

... die vermeintliche Reifeprüfung: „Das ist mir einen Tick zu groß. Aber es geht heute um Courage. Wir wollen uns nicht verstecken, wir wollen mutig sein und nicht nur die Bälle hinten raus kloppen.“

(smk) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare