Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Da lohnt sich ein genauer Blick auf die Uhr: Karl-Heinz Rummenigge ist empört über den verspäteten Start der Bayern-Maschine Richtung Katar.
+
Da lohnt sich ein genauer Blick auf die Uhr: Karl-Heinz Rummenigge ist empört über den verspäteten Start der Bayern-Maschine Richtung Katar.

FC Bayern München

Klub-WM: Trotz Corona nach Katar – wie sinnvoll ist die Reise des FC Bayern München?

  • Melanie Gottschalk
    vonMelanie Gottschalk
    schließen

Terminstress, Corona-Pandemie und eine dicke Panne schon vor dem Start: Für den FC Bayern München steht die „Klub-WM“ unter keinem guten Stern.

  • Der Start in die „Fifia Klub-WM“ ist für den FC Bayern München nicht ganz reibungslos verlaufen.
  • Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge ist sauer auf die brandenburgische Politik.
  • Doch generell stellt sich die Frage, wie sinnvoll die Reise des FC Bayern nach Katar zu der „Klub-WM“ ist.

Berlin/München - Der Zeitplan war sowieso schon eng. Am Freitagabend (05.02.2021) wollte der FC Bayern München direkt nach der Partie gegen Hertha BSC vom neuen Berliner Flughafen BER in Richtung „Fifa Klub-WM“ in Katar aufbrechen. Doch die Anreise des Rekordmeisters lief dann doch etwas anders als geplant. Ursprünglich sollte die Maschine nach Doha um 23.15 Uhr in Berlin abheben; am Samstagmorgen (06.02.2021) twitterte der FC Bayern dann aber: „Wegen verweigerter Starterlaubnis hebt der FC Bayern jetzt mit mehr als siebenstündiger Verspätung zur Fifa Klub-WM nach Doha ab.“

Anreise zur „Klub-WM“ endet für den FC Bayern München im Chaos

Von Berlin ging es für den FC Bayern München aber auch nicht direkt nach Katar, sondern erst einmal zurück nach München, denn die Crew musste wegen der langen Wartezeit in Berlin ausgetauscht werden. Laut Flughafen BER wäre die Maschine um 23.59 Uhr abflugbereit gewesen, hätte also noch abfliegen können, da das Nachtflugverbot am neuen Berliner Flughafen erst ab 0 Uhr in Kraft tritt.

„Aus unserer Sicht sprach auch nichts dagegen, dass die Maschine wie geplant abhebt“, sagte Flughafen-Sprecherin Sabine Deckwerth. Es fehlte aber die Starterlaubnis. Diese wird generell von der Flugsicherung erteilt. Rechtlich ist das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung zuständig, wenn es um Ausnahmegenehmigungen geht. Und diese wurde nicht erteilt. Die Maschine des FC Bayern war wohl offenbar 30 Sekunden zu spät dran, weshalb die Starterlaubnis nicht mehr erteilt wurde. Denn beim Nachtflugverbot gilt, dass eine Maschine mit dem zeitlichen Beginn abgehoben sein muss. Da gibt es auch für Fußballmannschaften keine Ausnahme.

„Klub-WM“ sorgt für Kritik – FC Bayern München nach Katar abgereist

Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandvorsitzender des FC Bayern München, ist empört: „Wir fühlen uns von den zuständigen Stellen bei der brandenburgischen Politik total verarscht. Die Verantwortlichen wissen gar nicht, was sie unserer Mannschaft damit angetan haben“, sagte er. Mittlerweile ist die Maschine seit 9 Uhr mit der Mannschaft auf dem Weg ins rund 4400 Kilometer entfernte Doha.

Anzahl Vereine 6 Vereine
AustragungsortKatar
Eröffnungsspiel04. Februar 2021
Endspiel11. Februar 2021
Spiele7 Spiele

Schon Wochen vor dem eigentlichen Start sorgte die Teilnahme des FC Bayern München an der „Fifa Klub-WM“ für Kritik. Nicht nur der enge Zeitplan und die hohe Belastung der Spieler fallen ins Gewicht, sondern vor allem auch der Fakt, dass Katar als Corona-Risikogebiet gilt. Der Fußballweltverband Fifa scheint das Ereignis, bei dem es vor allem ums Geld und weniger um den Titel geht, unbedingt durchboxen zu wollen, denn normalerweise findet der Wettbewerb bereits im Dezember statt. Aufgrund der Corona-Pandemie entschied man sich aber, die „Klub-WM“ auf Februar zu verschieben.

Horrende Strafzahlungen für den FC Bayern München bei Nicht-Teilnahme an „Klub-WM“

Aber die Lage hat sich nicht entspannt. Deutschland befindet sich beispielsweise immer noch im harten Lockdown, Einzelhandel und Gastronomie sind komplett lahmgelegt. Da verwundert es nicht, dass sich viele die Frage stellen, ob diese Reise wirklich notwendig ist. Dem FC Bayern München kann nicht unbedingt ein Vorwurf gemacht werden, denn im Falle einer Nicht-Teilnahme würden wahrscheinlich Strafzahlungen anfallen, die der Verein nicht zahlen möchte. Doch natürlich ist es erlaubt zu fragen, warum die Fifa so unverantwortlich ist, beziehungsweise den Wettbewerb aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie nicht absagt.

Befürworter der „Klub-WM“ könnten argumentieren, dass auch für die Fifa aufgrund von TV-Rechten und Sponsoren hohe Ausfallzahlungen fällig würden. Doch sollte nicht die Sicherheit der Menschen – vor allem in der aktuellen Situation – an oberster Stelle stehen?

FC Bayern München will trotz des Risikos bei „Klub-WM“ Geschichte schreiben

Der FC Bayern München wird ab Montag (08.02.2021) um den Weltpokal kämpfen, im Halbfinale treten die Münchner gegen den ägyptischen Klub Al Ahly SC an. Das Finale – oder das Spiel um Platz drei – wird am Donnerstag (11.02.2021) ausgetragen. Anschließend reisen die Bayern direkt zurück nach München, wo sie am Montag (15.02.2021) in der Bundesliga auf Arminia Bielefeld treffen.

„Wir treten bei der Klub-WM mit dem klaren Ziel an, den Weltpokal nach München zu holen“, hatte Rummenigge im Vorfeld gesagt. Sollte dem FC Bayern München der Sieg gelingen, könnten sie Geschichte schreiben, denn sie wären nach dem FC Barcelona erst der zweite Verein überhaupt, der sechs Titel in einer Spielzeit holen würden. (Melanie Gottschalk)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare