Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rekordmeister, Rekordpokalsieger und weltweit die größte Mitgliederzahl: Alles zum FC Bayern München.
+
Rekordmeister, Rekordpokalsieger und weltweit die größte Mitgliederzahl: Alles zum FC Bayern München.

Fußball Rekordmeister

FC Bayern München: Die Geschichte hinter dem größten Verein der Welt

  • Yasemin Kamisli
    VonYasemin Kamisli
    schließen

Ein Fußballverein mit viel Geschichte, Erfolgen und vor allem mit vielen Mitgliedern: Alle Fakten zum FC Bayern München.

München – Ob in Deutschland oder weltweit: Der FC Bayern München ist überall bekannt. Dies ist nicht nur den vielen Erfolgen, etwa als Rekordpokalsieger oder Rekordmeister, zu verdanken, sondern auch der großen Mitgliederzahl. Mit rund 293.000 Mitgliedern gilt der FC Bayern München seit 2014 als mitgliedsstärkster Verein der Welt.

  • Gründung: 27. Februar 1900
  • Seit 1967 ist der Verein Rekordpokalsieger, seit 1986 auch Rekordmeister
  • Mitglieder: 293.000 (Mitgliederstärkste Verein der Welt)
  • Trainer: Julian Nagelsmann
  • Stadion: Allianz Arena, München
  • Vorsitzender: Oliver Kahn

FC Bayern München: Geschichte der Gründung und der Vereinsfarben

Offiziell wurde der FC Bayern München am 27. Februar 1900 gegründet. Die Entstehung des Vereins beruht tatsächlich auf einem Streit über die Weiterentwicklung der Fußballabteilung. Kurz vorher wurde der Beitritt des Vereins zum Verband Süddeutscher Fußall-Vereine durch die Generalversammlung des MTV abgelehnt. Somit gründeten elf Mitglieder den Fußballklub im „Weinhaus Gisela“.

Basierend auf den Farben der Flagge Bayerns wurden zunächst Blau und Weiß als Vereinsfarben bestimmt. Nur sechs Jahre nach der Gründung wurde der Verein Mitglied des Münchner Sport-Clubs (MSC), weshalb sich die Farben zu Rot und Weiß änderten. Somit erhielten sie den Spitznamen „Die Roten“ – und blieben seit 1906 diesen Farben treu.

FC Bayern München: Wie kam es zum Vereinsname?

Wie kam es zu dem Vereinsnamen „FC Bayern München“? Um diese Frage zu beantworten, muss man zurück ins Jahr 1916 schauen: Der FC Bayern trat nach zehn Jahren aus dem MSC aus und schloss sich mit dem Turnverein Jahn München zusammen. Somit entstand der TuSpV Jahn München. Nachdem sich die beiden Vereine in den Jahren 1923 und 1924 voneinander trennten, gingen auch die Bayern und der Jahn separate Wege. Mit der Eigenständigkeit kam es letztlich zu dem Vereinsnamen „FC Bayern München“.

Nachdem den Münchnern im Jahr 1963 die Zulassung in die damals neue Bundesliga unterbunden wurde, gelang ihnen 1965 der sportliche Aufstieg. Ab diesem Moment gewann der FC Bayern München alle zehn Jahre mindestens vier Meistertitel. Der Fußballklub ist weltweit für die zahlreichen Erfolge bekannt – dies stellten sie besonders im Jahr 2013 unter Beweis: erstmals in der Vereinsgeschichte gewann der FC Bayern München die Meisterschaft, den DFB-Pokal und die Champions League. 2020 gelang dieser Erfolg - das Triple - erneut.

Die prägendsten Spieler des FC Bayern Münchens

Zu der Erfolgsgeschichte jedes Vereins gehören natürlich auch erfolgreiche Spieler und Trainer. Franz Beckenbauer, einer der wohl bekanntesten Fußballspieler überhaupt, spielte satte dreizehn Jahre beim FC Bayern München. In der Zeit von 1964 bis 1977 konnten die Bayern mit Beckenbauer neben je vier Meisterschaften und Pokalsiegen auch drei Siege im Europapokal der Landesmeister sowie ein Erfolg im Europapokal der Pokalsieger gewinnen.

Zu der Erfolgsgeschichte jedes Vereines gehören auch erfolgreiche Spieler. Hier sind unter anderem Gerd Müller, Uli Hoeneß und Franz Beckenbauer zu sehen (1972).

Neben dem legendären Franz Beckenbauer waren auch Torwart-Legende Sepp Maier und Torjäger Gerd Müller bei „den Roten“ aktiv. In den 60er Jahren steckte der FC Bayern in finanziellen Nöten, weshalb sie sich demnach keine teuren Star-Fußballer leisten konnten. Sepp Maier stand insgesamt 17 Jahre lang im FCB-Tor – in diesen stellte er ein Rekord für die Ewigkeit auf: 473 Bundesligaspiele bestritt er für die Münchner, davon 442 ohne Unterbrechung – Bundesliga-Rekord. Er wurde mehrmals zum Fußballer des Jahres gewählt (1975, 1977, 1978) und sogar zum Torhüter des Jahrhunderts (in Deutschland).

Im Erfolgsjahr 2013 prägten auch Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger und Thomas Müller die Vereinsgeschichte des FC Bayern München.

Die Trainer hinter dem Erfolg des FC Bayern München

Auch zahlreiche Trainer spielten eine entscheidende Rolle in der Erfolgsgeschichte des FC Bayern Münchens. Mit dem Trainer Udo Lattek konnten die Bayern ordentlich abräumen. Der 2015 verstorbene Coach trainierte den Verein von 1970 bis Anfang 1975 und erneut von 1983 bis 1987. In dieser Zeit gewann er sechs Meisterschaften, dreimal den DFB-Pokal und den ersten Europapokal der Landesmeister.

In nur sechs Jahren konnte der FC Bayern mit dem Trainer Ottmar Hitzfeld zwischen 1998 und 2004 ganze vier Meistertitel holen. Außerdem konnte der gebürtige Lörracher als Trainer des FC Bayern München drei Pokalsiege feiern. Im Jahr 2001 gewann der Fußballklub mit ihm sowohl die Champions League als auch den Weltpokal.

Da geht noch mehr: Unter Jupp Heynckes, welcher insgesamt viermal als Trainer eingestellt wurde, räumte der FC Bayern München am meisten ab. Im Erfolgsjahr 2013 holte der ehemalige Weltklassestürmer das Triple sowie noch den Klub-WM-Titel. Er trainierte in München von 1987 bis 1991, für zwei Monate im Frühjahr 2009, von 2011 bis 2013 und zum letzten Mal von Herbst 2017 bis 2018. Unter ihm gewann die Mannschaft vier Meisterschaften sowie je einen DFB-Pokal und Champions-League-Pott.

Die Wiederholung des Triple folgte unter Hansi Flick anno 2020. Auch in diesem Jahr gewannen die Münchner neben dem Meistertitel den DFB-Pokal sowie die Champions League.

FC Bayern München: Der Weg zum Mitgliedsstärksten Verein weltweit

Der FC Bayern München gilt mit seinen über 293.000 Mitgliedern als mitgliedsstärkster Verein weltweit. Bis dahin durchlebte der Verein eine lange und große Entwicklung. Im Gründungsjahr 1900 begann alles mit bloß 17 Mitgliedern, 20 Jahre später verfügte der Verein bereits über 700 Mitglieder. Während der NS-Zeit war auch der Fußball betroffen: In diesen Jahren mussten sich die zahlreichen Juden im Verein zurückziehen. Sprich, in vier Jahren sank die Mitgliederanzahl von 1389 auf weniger als 900. Kurz nach Kriegsende bewegte sich die Mitgliedszahl wieder kontinuierlich nach oben.

Zur Jahrtausendwende gab es bereits mehr als 91.000 Mitglieder beim FC Bayern München. In der Saison 2005/2006 lag diese schon bei mehr als 120.000 Mitgliedern, während es nur zehn Jahre später ganze 250.000 Mitglieder waren.

SaisonMitgliederFanclubsFanclub-Mitglieder
2000/200191.2881909115.343
2005/2006121.1192290156.673
2009/2010162.1812764190.745
2014/2015251.3153968306.770
2018/2019291.0004499358.151

Titel des FC Bayern München (Stand September 2021)

Neben der unglaublich großen Mitgliederzahl reihen sich auch die zahlreichen Titel des Münchner Fußballklubs. Insgesamt 31 Mal konnte der FC Bayern München die deutsche Meisterschaft gewinnen. In Erfolgsjahren wie 2013 und 2020 gelang es den Bayern sogar mehrere Titel in einer Saison zu holen.

  • Deutsche Meisterschaft: 31 Titel
  • Pokal: 20 Titel
  • Deutscher Supercup: 9 Titel
  • Ligapokal: 6 Titel
  • Champions League: 5 Titel
  • UEFA Cup: 1 Titel
  • Europapokal der Pokalsieger: 1 Titel
  • Weltpokal: 2 Titel
  • Klub-Weltmeisterschaft: 2 Titel
  • Europäischer Supercup: 2 Titel

(Yasemin Kamisli)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare