+
Hat der FC Bayern im Mittelfeld eine Schwachstelle?

Knie bereitete Probleme

FC Bayern mit „Positionsdilemma“? Marcel Reif hat Lösungsvorschlag

  • schließen

Beim Remis gegen RB Leipzig zeigte der FC Bayern defensive Schwächen. Marcel Reif sieht ein Hauptproblem und macht direkt einen Lösungsvorschlag.

Update vom 16. September 2019: Der FC Bayern kam gegen RB Leipzig nicht über ein Unentschieden hinaus. Und während man in der ersten Hälfte offensiv glänzte aber das Tore schießen vergaß, zeigten sich in den zweiten 45 Minuten defensive Schwächen. Nach Meinung von Moderatoren-Legende Marcel Reif befindet sich der FC Bayern weiter im Umbruch und ist dabei noch nicht weit genug, um „gegen so eine starke Mannschaft den Sack zuzumachen“. So der Sport-Experte in seiner Sport1-Kolumne.

Daneben sieht Reif beim FCB ein „Positionsdilemma“. Kimmich und Thiago zusammen im zentralen Mittelfeld - „das ist mir spielerisch zu gut“, meint Reif und hat einen halben Lösungsvorschlag: „Javi Martinez wäre die Lösung, aber der ist verletzungsanfällig und wird ja nicht jünger“. Allerdings wäre der Spanier ein defensiver Abräumer vor der Abwehr, einer, „der wortlos wegputzt“. Gerade gegen starke Gegner brauche der FC Bayern einen solchen Spieler.

Ähnlich äußerte sich nach dem Remis gegen RB Leipzig auch Didi Hamann. Auch er macht im Mittelfeld die Bayern Schwachstelle aus. Daneben nennt Hamann zwei Haupt-Konkurrenten für den FCB im Kampf um den Champions-League-Titel. Interessant wird nun, was Kovac für den Auftakt in der Champions League ändern wird. Von der Bayern-PK am Dienstag berichten wir im Live-Ticker.

Zudem gibt es eine kuriose Meldung: Kylian Mbappé stand offenbar kurz vor einem Wechsel nach Deutschland. Doch der Deal platzte.

Javi Martinez zurück im Mannschaftstraining: Option gegen Schalke?

Update vom 18. August 2019: Frohe Kunde für Niko Kovac: Javi Martinez konnte am Samstag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Während der Saisonvorbereitung war dem Spanier nur die Zuschauerrolle geblieben. Martinez klagte seit dem Audi Cup über Knieschmerzen und konnte nur individuell trainieren. Beim Training am Samstag war Martinez wieder voll dabei. Nur am Trainingsspiel zum Abschluss nahm er nicht Teil. Ob Martinez für das nächste Ligaspiel auf Schalke schon eine Option ist, ist allerdings nicht klar.

Javi Martinez fällt weiter aus - Niko Kovac macht wenig Hoffnung

München - Der FC Bayern muss in naher Zukunft ohne Javi Martinez planen. Sein letztes Spiel absolvierte der Spanier beim 6:1-Erfolg gegen Fenerbahce Istanbul. Seither fehlt der 30-Jährige verletzungsbedingt. Im damaligen Test war Martinez aufs Knie gefallen, der Schmerz sei auch heute noch präsent, wie Niko Kovac im „Kicker“ erklärt. Wann der Spanier endlich wieder mit der Mannschaft trainieren kann, ist weiter unklar. 

Javi Martinez fällt gegen Energie Cottbus aus

Während seine Kollegen sich am Tegernsee auf die kommende Saison final einstimmten, blieb für Martinez nur die Zuschauerrolle. Der Abräumer strampelte fernab des Geschehens etliche Kilometer auf dem Fahrrad-Ergometer ab. An Lauf- und Ballübungen sei aktuell nicht zu denken. Er habe "Schmerzen und darf nicht mehr machen, als er im Moment macht", nimmt Niko Kovac die Hoffnung auf eine baldige Rückkehr. Damit wird der Kroate auch im DFB-Pokalspiel gegen Energie Cottbus (das Spiel können Sie in unserem Live-Ticker verfolgen) nicht auf ihn zurückgreifen können.

FC Bayern: Verstärkung im Anflug 

Der Mini-Kader des Rekordmeisters schrumpft somit fürs Erste. Allerdings könnte die Mannschaft bald Zuwachs bekommen. Denn der Transfer von Ivan Perisic ist nach tz-Informationen fix. Der Kroate gilt jedoch nur als Übergangslösung, doch der Poker um Wunschkandidat Leroy Sané wird allmählich zur Farce. Neue Details sorgen beim Fan für Kopfschütteln. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion