Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Georginio Wijnaldum (l.)
+
Georginio Wijnaldum (l.)

Bundesliga

FC Bayern vor Transfer-Hammer - Superstar von PSG im Anflug?

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Der FC Bayern München hält die Augen nach möglichen Verstärkungen offen – und hat einen Superstar an der Angel.

München – Der FC Bayern München ist auch in der aktuellen Saison das Maß aller Dinge in der Fußball-Bundesliga. Julian Nagelsmann, der von RB Leipzig an die Säbener Straße wechselte, führt mit seiner Mannschaft die Tabelle an, obwohl im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt die erste Niederlage geschluckt werden musste. In der Champions League ist der deutsche Rekordmeister nach starken Leistungen klar auf Kurs Richtung Gruppensieg. Der Kader des FC Bayern München ist einer der stärksten Europas und doch halten die Verantwortlichen die Augen offen nach möglichen Verstärkungen.

Im Sommer bekam der FC Bayern München einen Korb eines Spielers, der sich anderweitig entschieden hatte: Georginio Wijnaldum. Der 30-Jährige spielte zuvor mehrere Jahre für den von Jürgen Klopp trainierten FC Liverpool, sein Vertrag lief aber zum 30. Juni 2021 aus und er konnte ablösefrei wechseln. Zahlreiche europäische Top-Klubs bemühten sich um den Mittelfeldspieler, der sich schließlich für einen Transfer in die französische Hauptstadt entschied, um dort mit anderen Superstars einen Angriff auf den Titel in der Champions League zu nehmen.

FC Bayern München mit Interesse an Georginio Wijnaldum

Der Start bei Paris Saint Germain lief aber alles andere als optimal für Georginio Wijnaldum. Er stand bislang erst in fünf Spielen in der Startelf und spielte lediglich zwei Partien 90 Minuten durch – ein Treffer oder eine Vorlage gelangen ihm dabei nicht. Bei Trainer Mauricio Pochettino scheint der Niederländer keinen guten Stand zu haben. Das hatte sich der 30-Jährige vor seinem Transfer zu PSG mit Sicherheit anders festgestellt. Könnte ein erneuter Wechsel anstehen?

„Ich kann nicht sagen, dass ich völlig glücklich bin. Weil die Situation nicht so ist, wie ich es wollte. Aber auch das ist Fußball, und ich werde lernen müssen, damit umzugehen. Ich bin ein Kämpfer. Ich muss positiv bleiben und hart arbeiten, um das Blatt zu wenden“, sagte Georginio Wijnaldum gegenüber dem niederländischen Sender NOS. „Ich habe in den letzten Jahren viel gespielt, war immer fit und habe mich auch sehr gut geschlagen. Das ist etwas anderes und ich muss mich daran gewöhnen. Ich habe mich wirklich auf den neuen Schritt gefreut, und dann passiert das. Es ist sehr schwierig“, so der 30-Jährige weiter.

FC Bayern München: Wie teuer wäre Georginio Wijnaldum?

Könnte der FC Bayern München eine neue Chance auf die Verpflichtung von Georginio Wijnaldum erhalten? Der Mittelfeldspieler bestätigte der französischen Tageszeitung L‘Equipe kürzlich, dass es Kontakt zum deutschen Rekordmeister gab: „Es gab Gespräche mit dem FC Bayern, aber die liegen schon weiter zurück.“ Problem bei einem Transfer wäre, dass der FC Bayern, anders als im Sommer, eine Ablöse für den Niederländer bezahlen müsste. Zudem dürfte er einen üppigen Vertrag in Paris unterschrieben haben und es ist fraglich, ob der FCB ihm nur annähernd so viel Gehalt zahlen würde.

Unterdessen plant der FC Bayern eine Transfer-Offensive: Offenbar soll ein Quartett des FC Barcelona an die Säbener Straße wechseln. Der FC Bayern München hat wohl einen aufstrebenden DFB-Star im Visier. Doch der Wechsel droht ausgerechnet an den zwei größten Rivalen zu scheitern. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare