1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Social-Media-Fauxpas bei CL-Auslosung - FC Bayern reagiert auf Verschwörungs-Theorien

Erstellt:

Von: Florian Schimak

Kommentare

Die Auslosung für das Achtelfinale der Champions League musste gleich zwei Mal vollzogen werden. Dabei sorgte auch der FC Bayern für einen kuriosen Fauxpas.

München/Nyon - Als wäre dieser denkwürdige Auslosungs-Tag nicht schon chaotisch genug gewesen... Als um 12 Uhr in Nyon das Achtelfinale der Champions League* gelost wurde, hätte keiner mit einem solchen Ausgang gerechnet.

Zunächst war dem FC Bayern* mit Atletico Madrid das vermeintlich schwierigste Los in der Runde der letzten 16 in der Königsklasse zugelost worden. Kurioserweise kam das bei der Social-Media-Abteilung des Rekordmeisters gar nicht an, denn die freute sich auf den diversen Kanälen aus Versehen über RB Salzburg als vermeintlichen Gegner.

Champions League: Derber Social-Media-Fauxpas bei Auslosung - FC Bayern äußert sich

Die falschen Posts wurden umgehend wieder gelöscht und wären vermutlich auch nicht der Rede Wert gewesen, wenn, ja wenn es da nicht Probleme bei der UEFA gegeben hätte. Da es bei der Ziehung zu Unregelmäßigkeiten gekommen war, musste die CL-Auslosung tatsächlich nochmal wiederholt werden.

Und dieses Mal zog der FC Bayern* tatsächlich RB Salzburg als Gegner! Das sorgte natürlich im Netz für Aufsehen, direkt kursierten wildeste Theorien. Inzwischen aber hat die Social-Media-Abteilung des Rekordmeisters reagiert und etwaige Verschwörungstheorien ins Reich der Fabeln verwiesen.

„Nein, wir sind keine Hellseher“, schrieb der FC Bayern auf Twitter und versah den Satz mit einer Kristallkugel und einem zwinkernden Emoji: „Es war eine hektische Auslosung, da ist uns leider ein Fehler unterlaufen. Wir freuen uns auf euch im Achtelfinale!“

Zudem wurde der Post der Salzburger dabei verlinkt, die ihr „Losglück“ ebenfalls mit einem Augenzwinkern nahmen: „Die Bayern haben es schon geahnt“, schrieb der österreichische Meister in seinem Post zur Auslosung.

Der FC Bayern reist am 16. Februar zunächst in die Mozart-Stadt. Das Rückspiel findet dann am 8. März in der Allianz Arena statt. (smk) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare