Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Sofia kam es zu Ausschreitungen. Foto: Boryana Katsarova
+
In Sofia kam es zu Ausschreitungen. Foto: Boryana Katsarova

Fans von ZSKA Sofia protestieren gegen Finanzmisere

Nach Protesten von Fans des bulgarischen Erstligisten ZSKA Sofia gegen die Pleite des Clubs ist es zu Ausschreitungen am Gebäude des Bulgarischen Fußballverbandes (BFS) gekommen.

Nach Protesten von Fans des bulgarischen Erstligisten ZSKA Sofia gegen die Pleite des Clubs ist es zu Ausschreitungen am Gebäude des Bulgarischen Fußballverbandes (BFS) gekommen.

Anhänger von ZSKA warfen mit Pflastersteinen und Rauchbomben gegen das Verbandshaus in der Innenstadt von Sofia. Dabei wurden die Fensterscheiben des Gebäudes eingeschlagen. Das teilte die Nachrichtenagentur BTA mit.

Vor der Randale hatten sich rund 3000 Anhänger von ZSKA nach Angaben von BTA auf dem Stadion Bulgarska Armija im Zentrum von Sofia versammelt, um gegen die finanzielle Misere der «Roten» zu protestieren. Die Aktion war über das Internet organisiert worden. Eine Gruppe zog dann zum Gebäude des Verbandes.

Der bisherige ZSKA-Trainer Hristo Stoitschkow hatte vor einer Woche erklärt, dass er alle Aktien des Clubs erhalten habe. Die beiden bisherigen Besitzer Dimitar Borissow und Iwo Iwanow sagten, dass sie ihre Anteile aus finanziellen Gründen an Stoitschkow übertragen hätten. Die Fans richteten ihren Protest gegen die beiden, die den Club in die Pleite getrieben hätten. Es war unklar, warum sie das Haus des Verbandes angriffen. In einer Erklärung wies der Fußballverband jegliche Schuld für die Probleme bei ZSKA zurück. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare