1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Fangi im Bernabeu

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jakob Böllhoff

Kommentare

Und dann die Hände zum Himmel: Luka Modric, ein Phänomen.
Und dann die Hände zum Himmel: Luka Modric, ein Phänomen. © dpa

Real Madrid schafft gegen den FC Chelsea ein Comeback vom Comeback

Vielleicht hat Toni Kroos sich das Meisterwerk später noch einmal angesehen, und das Lächeln des Einsichtigen huschte über sein Gesicht. Kroos war ausgewechselt worden, sehr zu seinem Missfallen. Unter Zuhilfenahme diverser spanischer Flüche war der Profi von Real Madrid vom Platz gepoltert, der Handschlag mit Trainer Carlo Ancelotti kostete ihn sichtlich Überwindung. Der Franzose Eduardo Camavinga, 19, hatte Kroos ersetzt, doch noch entscheidender war, dass ein anderer zentraler Mittelfeldspieler auf dem Platz bleiben durfte in dieser 73. Spielminute im Rückspiel des Champions-League-Viertelfinals zwischen Madrid und dem FC Chelsea: Luka Modric, 36-jähriger Ewigjung. So konnte der Kroate zum Urheber des Geniestreichs werden, der die Königlichen rettete.

Toni Kroos ist sauer auf Carlo Ancelotti

0:3 stand es in der 80. Minute, und Madrid war dem Untergang geweiht, als Modric seinen rechten Fuß einsetzte wie ein Jahrhundertmaler seinen Pinsel. Scheinbar mühelos schwang er den Ball mit dem Außenrist im hohen Bogen in den Chelsea-Strafraum (Spötter behaupten, Toni Kroos hätte einen Querpass gespielt), und am Ende des Bogens wartete der Brasilianer Rodrygo und vollierte. 1:3, Hinspielergebnis egalisiert, Verlängerung. In dieser gelang Camavinga in der 95. Minute eine Balleroberung (Spötter behaupten, Toni Kroos halte Balleroberungen für niedere Arbeit), und Sekunden später stand es nur noch 2:3. Karim Benzema war in Erscheinung getreten. Was Modric im zentralen Mittelfeld ist, ist Benzema, 34, im Sturmzentrum: ein Zeitenwandler, von menschlichen Verfallsprozessen nicht weiter betroffen.

Kai Havertz, Antonio Rüdiger und Timo Werner überzeugen

So unverwüstlich wie seine beiden Besten zeigt Real Madrid sich als Ganzes. Wie schon in der Runde zu vor (gegen Paris Saint-Germain) standen die Spanier kurz vor dem Aus gegen Chelsea, das, ganz anders als im Hinspiel, stark aufspielte. Doch die „Remontada“ ist für die Madrilenen zur Daseinsform geworden. Fast schien es, sie hätten Chelsea absichtlich in Führung gehen lassen, um es wieder einholen zu können; Fangi im ehrwürdigen Bernabeu.

Den Engländern, bei den die deutschen Nationalspieler Kai Havertz, Antonio Rüdiger (traf zum 0:2) und Timo Werner (traf zum 0:3) allesamt einen guten Job machten, saß der Schock tief. Einerseits. Andererseits: „Das ist die Art von Niederlage, die wir schlucken und verdauen können“, sagte Trainer Thomas Tuchel, „wir haben da draußen alles gegeben und haben nichts zu bereuen.“ Unterm Strich hatte Chelsea die Runde im Hinspiel verloren.

Während der Titelverteidiger also raus ist, darf Real Madrid vom 14. Triumph in der Champions League träumen. Und spätestens zum Halbfinale am 27. April dürfte auch Toni Kroos nicht mehr beleidigt sein.

Auch interessant

Kommentare