+
Die Liverpool-Fans feierten schon vor dem Anpfiff in Kiew.

Champions-League-Finale

Fan-Ansturm aus Liverpool nach Kiew

Etwa 4500 Fans des FC Liverpool haben am Samstagmorgen noch die Reise nach Kiew angetreten. Insgesamt 23 Flüge sind zwischen 3.00 und 11.00 Uhr Ortszeit Richtung Ukraine abgehoben, wie der John Lennon Airport mitteilte.

Etwa 4500 Fans des FC Liverpool haben am Samstagmorgen noch die Reise nach Kiew angetreten. Insgesamt 23 Flüge sind zwischen 3.00 und 11.00 Uhr Ortszeit Richtung Ukraine abgehoben, wie der John Lennon Airport mitteilte.

Trotzdem werden nicht alle englischen Fans mit Tickets im Stadion sein. Hintergrund ist die Streichung von einigen Flügen aufgrund von Differenzen zwischen einer Charterfluggesellschaft und der Flughafenbehörde in Kiew. „Wir müssen die Tatsache akzeptieren, dass einige Fans das Spiel nicht sehen werden“, sagte Liverpools Bürgermeister Joe Anderson, der sich zusammen mit seinem Kiewer Amtskollegen Witali Klitschko und dem Club noch eingeschaltet hatte.

Trotzdem dominierte die Farbe Rot auf den Straßen der ukrainischen Hauptstadt - und auch der Lautstärke-Pegel war um einiges höher als bei den Madrider Anhängern. Allein im Schewtschenko-Park hatten sich mehrere tausend Liverpool-Fans zu einer großen Party getroffen.

Beide Teams werden von bis zu 17,000 Anhängern am Samstag im Olympiastadion unterstützt. Aus Madrid waren allerdings 1000 Tickets zurückgeschickt worden - auch wegen des Ärgers um die Hotelpreise. Die Kosten für ein Zimmer waren mitunter auf mehr als 1000 Euro für eine Nacht in die Höhe geschnellt, was auch UEFA-Präsident Aleksander Ceferin scharf kritisiert hatte. Die zurückgeschickten Karten waren in Kiew erneut in den Verkauf gegangen. Es könnten aber einige Plätze leer bleiben, teilte ein UEFA-Sprecher mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion