Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Louis van Gaal als "Schwalbenkönig". Foto: Nigel Roddis
+
Louis van Gaal als «Schwalbenkönig». Foto: Nigel Roddis

Der fallende Holländer: Van Gaals Schwalbe

Eine Auszeichnung für die beste Showeinlage ist Louis van Gaal gewiss. «Unglaublich, was er da getan hat», schrieb die Zeitung «The Telegraph». Für den «Mirror» wurde der fallende Holländer zum «Comedy-Genie».

Eine Auszeichnung für die beste Showeinlage ist Louis van Gaal gewiss. «Unglaublich, was er da getan hat», schrieb die Zeitung «The Telegraph». Für den «Mirror» wurde der fallende Holländer zum «Comedy-Genie». 

Van Gaal wollte beim 3:2-Sieg von Manchester United nur auf eine Schwalbe von Arsenals Angreifer Alexis Sanchez aufmerksam machen. Das Kuriose war, wie er das tat: Van Gaal ließ sich rücklings vor dem vierten Offiziellen auf den Boden fallen. «Sehr merkwürdig, aber auch sehr lustig», fand der «Daily Mail».

Auch in den sozialen Netzwerken wurde die Schwalbe von van Gaal zum Hit. Der am Boden liegende Niederländer wurde per Fotomontage in verschiedene Bilder reinkopiert: Mal wie ein Rockstar von einer Menschenmenge getragen, mal vor einem brüllenden Grizzlybären liegend. Der 64-Jährige verwarnte sich anschließend aber selbst für die skurrile Aktion. «Das war zu emotional. Ich muss meine Emotionen besser kontrollieren», betonte der 64-Jährige.

Mit der Einlage stahl van Gaal sogar dem 18 Jahre alten Senkrechtstarter Marcus Rashford die Show. Der Youngster sorgte mit zwei Treffern bei seinem Premier-League-Debüt und einer Vorlage fast im Alleingang für den Erfolg über Mesut Özils FC Arsenal. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare