Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dennis Aogo will künftig zwei Prozent seines Gehalts an soziale Projekte spenden.
+
Dennis Aogo will künftig zwei Prozent seines Gehalts an soziale Projekte spenden.

„Common Goal“

Ex-Nationalspieler Aogo spendet zwei Prozent seines Gehalts

Ex-Nationalspieler Dennis Aogo vom VfB Stuttgart will künftig zwei Prozent seines Gehalts an soziale Projekte spenden.

Ex-Nationalspieler Dennis Aogo vom VfB Stuttgart will künftig zwei Prozent seines Gehalts an soziale Projekte spenden.

Damit beteiligt sich der 30-Jährige an der Aktion „Common Goal“, an der bereits die beiden Fußball-Nationalspieler Mats Hummels und Serge Gnabry mit jeweils einem Prozent ihres Jahresgehalts teilnehmen. „Wir wissen, dass wir in einer privilegierten Situation sind. Wir wissen aber auch, dass es vielen da draußen nicht so gut geht wie uns“, sagte der Linksverteidiger. „Dieses Projekt ist vielleicht auch eine Möglichkeit, sich einander wieder etwas anzunähern.“

Der Spanier Juan Mata von Manchester United hatte die Aktion Anfang August ausgerufen. Dahinter steht die Organisation Streetfootballworld, die nach eigenen Angaben 120 Fußballprojekte für benachteiligte junge Menschen in 80 Ländern unterstützt. Aogo möchte künftig vor allem benachteiligten Kindern helfen, „den Weg in eine bessere Gesellschaft zu finden“.

Er hofft, dass sich noch weitere Fußballprofis an der Aktion beteiligen werden. „In der Bundesliga sind wir jetzt zu dritt. Es werden meines Wissens nach noch einige interessante Spieler und Trainer folgen. Am Ende sind wir nur stark in der Gemeinschaft“, sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare