Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fußballtrainer Christian Ziege
+
Fußballtrainer Christian Ziege-.

Ehemaliger Nationalspieler wieder an der Seitenlinie

Ex-FCB-Star hat neuen Trainerjob - Er coacht nun seinen Sohn

Christian Ziege, ehemaliger Spieler vom FC Bayern München, hat einen neuen Job. Er trainiert künftig den FC Pinzgau Saalfelden.

Der ehemalige deutsche Nationalspieler Christian Ziege ist neuer Trainer des österreichischen Drittligisten FC Pinzgau Saalfelden. Wie der Verein am Montag bei Facebook mitteilte, übernimmt der Europameister von 1996 das Amt bis zum Ende der laufenden Saison. Der 47-Jährige kennt den Verein und das Umfeld, weil sein Sohn Alessandro seit vergangenem Sommer dort spielt.

„Alessandro wurde beim FCPS sehr gut aufgenommen und fühlt sich im Verein wohl, da ist doch klar, dass ich dem Verein in dieser Situation helfe“, sagte Ziege laut der Facebook-Mitteilung. Der FC Pinzgau ist in der österreichischen Regionalliga West derzeit Vorletzter.

Ziege spielte als Aktiver bei Top-Vereinen wie dem FC Bayern München, AC Mailand, Liverpool und Tottenham. Für die Nationalmannschaft lief er 72 Mal auf. Als Trainer sammelte er bei Borussia Mönchengladbach die ersten Erfahrungen und coachte einige Jahre die deutsche U18 und U19. Zuletzt gab Ziege ein kurzes Gastspiel in der Thai League, verließ den Ratchaburi FC aber bereits nach zwei Spielen wieder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare