Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Hamburger SV hat die DFL-Lizenz erhalten.
+
Der Hamburger SV hat die DFL-Lizenz erhalten.

Hoffen auf Kühne-Hilfe

HSV erhält Lizenz unter Bedingungen

Der Hamburger SV hat die Lizenz der Deutschen Fußball Liga (DFL) unter dem Vorbehalt der Erfüllung von Bedingungen erhalten.

Der Hamburger SV hat die Lizenz der Deutschen Fußball Liga (DFL) unter dem Vorbehalt der Erfüllung von Bedingungen erhalten.

„Wir haben die Lizenz erwartungsgemäß mit Bedingungen erhalten. Die Bedingungen werden wir fristgerecht erfüllen“, sagte HSV-Finanzvorstand Frank Wettstein auf der Vereinshomepage. Um welche Auflagen es sich handelt, wurde nicht bekannt.

Unterdessen kann der Tabellen-14. auf weitere Unterstützung seines Geldgebers Klaus-Michael Kühne hoffen. „Herr Kühne verspürt weiterhin große Lust, gemeinsam mit dem HSV etwas Großes zu entwickeln. Wenn es gewünscht wird, steht er bereit“, zitierte die „Hamburger Morgenpost“ den Kühne-Vertrauten und HSV-Aufsichtsratsmitglied Karl Gernandt.

Vorstandschef Heribert Bruchhagen sagte: „Es ist ein weiter Weg zwischen angekündigtem Vorhaben und umgesetzter Tat.“ Die Lizenz-Bedingungen der DFL habe er zur Kenntnis genommen: „Wir wollen aber keine sportliche Substanz in den Markt geben, um diese zu erfüllen.“ Damit sprach Bruchhagen insbesondere über Stürmer Bobby Wood und Verteidiger Kyriakos Papadopoulos, die in Hamburg gehalten werden sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare