Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erfurt siegt im Verfolger-Duell gegen Darmstadt

Dank einer starken Schlussphase hat der FC Rot-Weiß Erfurt das Verfolger-Duell in der 3. Fußball-Liga gegen den SV Darmstadt 98 mit 3:0 (0:0) gewonnen.

Dank einer starken Schlussphase hat der FC Rot-Weiß Erfurt das Verfolger-Duell in der 3. Fußball-Liga gegen den SV Darmstadt 98 mit 3:0 (0:0) gewonnen.

Vor 6437 Zuschauern im Steigerwaldstadion brachte der ehemalige Nationalspieler Marco Engelhardt (85.) die Gastgeber per Freistoß in Führung, ehe Jonas Nietfeld (86.) erhöhen konnte. Den Endstand markierte der eingewechselte Nils Pfingsten-Reddig in der 89. Minute per Foulelfmeter. Die Erfurter kletterten damit auf den dritten Tabellen-Rang, Darmstadt bleibt Sechster.

Die nun mit sechs Heimsiegen und einem Remis heimstarken Thüringer, die auf den gelbgesperrten Rafael Czichos verzichten mussten, kamen nur schwer ins Spiel. Beide Teams neutralisierten sich förmlich. Zudem musste Erfurts Mittelfeldspieler Kevin Möhwald in der 24. Minute wegen einer Verletzung schon frühzeitig den Platz verlassen. Unmittelbar nach dem Wechsel vergaben die Gäste eine Großchance, was zugleich der Weckruf für die Erfurter war. Nachdem Aykut Öztürk (58.) und Stefan Kleineheismann (78.) vor dem Gästetor scheiterten, erlöste Engelhardt sein Team mit dem Führungstreffer: aus 20 Metern netzte er einen Freistoß ein. Danach spielte der Gastgeber wie entfesselt und kam noch zu einem deutlichen Sieg. . (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare