+
Englands Trainer Gareth Southgate baut weitgehend weiter auf seinen bewährten WM-Kader.

Länderspiele

England-Trainer Southgate setzt weiter auf seine WM-Stars

Der englische Fußball-Nationaltrainer Gareth Southgate setzt in den kommenden Länderspielen gegen Spanien am 8. September und die Schweiz am 11. September überwiegend auf die Spieler, mit denen England bei der Weltmeisterschaft in Russland bis ins Halbfinale gelangte.

Der englische Fußball-Nationaltrainer Gareth Southgate setzt in den kommenden Länderspielen gegen Spanien am 8. September und die Schweiz am 11. September überwiegend auf die Spieler, mit denen England bei der Weltmeisterschaft in Russland bis ins Halbfinale gelangte.

Southgate veränderte seinen Kader für die beiden Partien nur auf fünf Positionen. „Ich war der Meinung, dass etwas Kontinuität wichtig ist“, erklärte der Coach, „deswegen verdienen es die, die bei uns im Sommer dabei waren, wieder mitzumachen.“

Neben WM-Fahrern wie Harry Kane (Tottenham Hotspur), Jesse Lingard (Manchester United) oder Harry Maguire (Leicester City) steht Liverpool-Verteidiger Joe Gomez, der das Turnier wegen einer Verletzung verpasste, wieder im Kader. Southgate berief auch Adam Lallana (FC Liverpool) und James Tarkowski (FC Burnley), die sich während der WM als Nachrücker bereitgehalten hatten. Außerdem steht Abwehrspieler Luke Shaw (Man United) erstmals seit März 2017 wieder im Aufgebot der Three Lions.

Nicht mehr dabei sind Stürmer Jamie Vardy (Leicester City) und Verteidiger Gary Cahill (FC Chelsea), die am Dienstag ihren Rücktritt aus der Nationalelf erklärt hatten. Verteidiger Phil Jones (Man United) fehlt verletzungsbedingt - genauso wie Torwart Nick Pope (FC Burnley), für den Southamptons Keeper Alex McCarthy nachrückte. Angreifer Ashley Young (Manchester United) wurde nicht nominiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion