Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor 25 Jahren noch der Depp, heute der Held: Gareth Southgate, einst englischer Nationalspieler, jetzt der Trainer. afp
+
Vor 25 Jahren noch der Depp, heute der Held: Gareth Southgate, einst englischer Nationalspieler, jetzt der Trainer. afp

Southgate warnt

Engländer lösen ihre Blockaden

  • VonHendrik Buchheister
    schließen

England besiegt mit Deutschland endlich mal einen Gegner von großem Format – und die eigenen Dämonen.

Auf der Tribüne von Wembley lächelte David Seaman. Er stand im Tor bei der Heim-EM 1996, als England im Halbfinale an Deutschland scheiterte, weil Gareth Southgate im Elfmeterschießen den entscheidenden Versuch vergab. Jetzt, 25 Jahre später, saß er in einer Loge, zusammen mit anderen englischen Prominenten wie David Beckham, Ed Sheeran und Prinz William. Und er erfreute sich an dem, was sich vor seinen Augen, was sich um ihn herum abspielte. Durch das 2:0 im EM-Achtelfinale gelang England der erste Sieg gegen Deutschland in einem Spiel in der K.o.-Runde seit dem WM-Finale 1966. Die rund 42 000 Fans tobten, als würde England schon als Europameister feststehen.

Southgate, mittlerweile Nationaltrainer, sprach hinterher davon, wie er den lächelnden Ex-Kollegen Seaman auf der Anzeigetafel gesehen habe, und der Anblick transportierte ihn, Southgate, zurück in die Vergangenheit, zu seinem Fehlschuss vor 25 Jahren. Er hat vor dem Wiedersehen mit Deutschland viele Fragen dazu beantworten müssen. Stets hat er gesagt, dass selbst ein Sieg über den alten Angstgegner den Schmerz von 1996 nicht vergessen machen würde, und er wiederholte das nach dem 2:0-Erfolg, nachdem er Seaman erblickt hatte: „Für meine Kollegen von damals kann ich es nicht mehr ändern. Aber wir geben gerade einer neuen Generation viele glückliche Erinnerungen.“

Dass sich Southgate auf ewig verfolgt fühlen wird von seinem Missgeschick, ist nachvollziehbar, doch Englands Öffentlichkeit hat ihm verziehen, spätestens mit dem Sieg gegen Deutschland. „No more looking back“, titelte das Boulevard-Blatt „The Sun“ und schrieb: „Endlich Wiedergutmachung für Gareth.“ Die seriöse „Times“ urteilte: „Southgate verbannt die persönlichen Dämonen der Euro 96.“ Und noch mehr böse Geister hat England vertrieben. Unglaublich, aber wahr: Das 2:0 gegen Deutschland war der erste Sieg überhaupt für die Engländer in der K.o.-Runde einer EM in der regulären Spielzeit. Und es war der lang ersehnte Erfolg über eine große Fußballnation.

Gnädiger Turnierplan

Englands Nationalmannschaft hatte ja nicht nur gegen Deutschland an einem Trauma gelitten, sondern war bei vergangenen Turnieren verlässlich am ersten wirklich ernst zu nehmenden Kontrahenten gescheitert, egal, wie dieser hieß. Selbst bei der beschwingten WM vor drei Jahren in Russland stand am Ende die Erkenntnis, dass England zwar kleinere Mannschaften schlagen kann, sogar im Elfmeterschießen, wie im Achtelfinale gegen Kolumbien zu sehen war. Halbfinalgegner Kroatien war dann aber eine Nummer zu groß (1:2). Gegen Deutschland haben die Engländer diese Blockade durchbrochen. Sie haben endlich einen Gegner von großem Format besiegt – und zwar nicht irgendeinen, sondern eben jenes Land, das England immer wieder weh getan hat, im WM-Halbfinale 1990, bei der EM 1996, im WM-Achtelfinale 2010.

Der englischen Öffentlichkeit ist natürlich klar, dass das Deutschland von 2021 nicht mehr das Deutschland von vor ein paar Jahren ist. Landauf, landab war vor dem Spiel zu hören und zu lesen gewesen, dass die Chancen auf einen Sieg diesmal so gut seien wie lange nicht. Von daher haben die Engländer mit dem 2:0 durch die Treffer von Raheem Sterling und Harry Kane im Grunde nur das vollbracht, worauf sie sich ohnehin seriöse Hoffnungen gemacht hatten. Aber Hoffnungen zu haben und sie dann auch zu erfüllen, sind zwei unterschiedliche Dinge, das weiß keine Fußballnation besser als England.

Wie gut die Mannschaft wirklich ist, lässt sich immer noch nicht abschließend beurteilen, doch Fakt ist, dass sie bei der EM noch ohne Gegentor ist, einen Gegner – Deutschland – aus dem Weg geräumt hat, an dem sie in der Vergangenheit gescheitert wäre, und angesichts eines gnädigen Turnierplans als Favorit auf einen der beiden Plätze im Finale gelten muss. Im Viertelfinale am Samstag in Rom geht es gegen die Ukraine, Gegner in einem möglichen Halbfinale wäre Tschechien oder Dänemark. Diese Partie würde wie auch das Endspiel in Wembley stattfinden. 25 Jahre nach der Heim-EM hofft England, endlich auf eigenem Boden Europameister zu werden.

„Ein gefährlicher Moment“

Die wichtigste Aufgabe von Trainer Southgate wird in den kommenden Tagen das Erwartungs-Management sein. Er muss verhindern, dass seine Mannschaft abhebt, dass sie sich von der öffentlichen Begeisterung davon tragen lässt. Unmittelbar nach der Partie blickte er deshalb schon voraus: „Das ist ein gefährlicher Moment für uns. Auf das Spiel heute können wir in der Zukunft zurück schauen. Ich will, dass wir Samstag alles richtig machen.“ Ob Englands Nationalmannschaft ihre traditionelle Zerbrechlichkeit wirklich abgelegt hat – das wird wohl erst klar sein, wenn die EM vorbei ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare