Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Engländer besuchen Holocaust-Gedenkstätte

Ein Teil des englischen Fußball-Nationalteams hat die Holocaust Gedenkstätte Auschwitz besucht. Ein anderer Teil blieb ...

Krakau. Ein Teil des englischen Fußball-Nationalteams hat die Holocaust Gedenkstätte Auschwitz besucht. Ein anderer Teil blieb in Krakau, wo die Engländer ihr EM-Quartier haben und besichtigte dort das Schindler-Museum.

Nach Angaben des englischen Verbandes FA stand es den Spielern offen, ob sie nach dem öffentlichen Training am Freitagvormittag ins rund 70 Kilometer entfernte Auschwitz fahren oder in Krakau bleiben wollten.

Der Großteil des Teams fuhr indes nach Auschwitz. Die sonst so Twitter-freudigen Engländer hielten sich diesmal mit Beiträgen im Internet-Kurzmitteilungsdienst zurück. Lediglich Joleon Lescott, der in Krakau geblieben war, twitterte nach dem Museums-Besuch in Krakau auf dem Gelände der ehemaligen Fabrik des Industriellen Oskar Schindler: «Sehr demütig heute im Museum». Schindler hatte während des Zweiten Weltkrieges in seiner Fabrik Juden beschäftigt und sie somit vor dem Tod in Konzentrationslagern bewahrt.

Im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz wurden während des Zweiten Weltkriegs rund 1,3 Millionen Menschen ermordet, die meisten von ihnen Juden. Pünktlich zum ersten EM-Eröffnungsspiel zwischen Polen und Griechenland am frühen Abend war das englische Team wieder im Hotel. Vor den Engländern war auch eine deutsche Delegation nach Auschwitz gereist. Am Mittwoch waren zudem die während der EM ebenfalls in Krakau wohnenden Italiener und Niederländer dort. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare