Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine feste Größe bei Eintracht Frankfurt: Lara Prasnikar.
+
Eine feste Größe bei Eintracht Frankfurt: Lara Prasnikar.

Eintracht

Endlich angekommen

  • VonKatja Sturm
    schließen

Lara Prasnikar überzeugt bei den Eintracht-Fußballerinnen und trifft am Freitag am Brentanobad auf ihren Ex-Klub Turbine Potsdam.

Lara Prasnikar ahnte, dass etwas nicht in Ordnung war, als sie nach ihrem eigenen torlosen Länderspiel am Dienstag gegen Griechenland die Statistik des 8:0-Triumphes der Österreicherinnen beim WM-Qualifikationsduell in Luxemburg sah. „Gini hatte zwar muskuläre Probleme“, sagt die Slowenin mit Blick auf ihre Eintracht-Teamkollegin Virginia Kirchberger: „Aber sie ist so stark und gibt immer alles.“ Es sei klar gewesen, dass die Auswechslung der 28-Jährigen in der 15. Minute mit „etwas Schlimmem“ verbunden war. Der Schien- und Wadenbeinbruch Kirchbergers stellt bereits den fünften aktuellen Langzeitausfall einer Frankfurter Bundesligafußballerin nach den Verletzungen von Camilla Küver, Tanja Pawollek, Géraldine Reuteler und Lea Schneider dar.

Sportlich läuft es dagegen bestens für die Hessinnen: Vor dem Heimspiel an diesem Freitag (18 Uhr) im Stadion am Brentanobad gegen Prasnikars früheren Verein, den Tabellenfünften und langjährigen Frankfurter Rivalen Turbine Potsdam, belegt die Eintracht, punktgleich mit dem Zweiten Bayern München, den dritten Platz. „Wir sind gereift und noch mehr zusammengewachsen“, rühmt Prasnikar die Stärke des Teams, zu der sie selbst entscheidend beiträgt. Bislang stets in der Startformation hat die 23-Jährige schon jetzt mit fünf Treffern genauso viele Tore erzielt wie bei 20 Auftritten in der vergangenen Spielzeit.

Das Wohlgefühl, das sie mittlerweile am Main verspürt, hatte sich in der ersten Zeit nach ihrem Wechsel aus Brandenburg im Sommer 2020 noch nicht eingestellt. Als wichtige Verstärkung angeheuert, konnte sich die schnelle und flexible Offensivkraft nicht gleich als Stammspielerin durchsetzen: Ein mitgebrachte Blessur machte ihr zu schaffen, dann erkrankte Prasnikar am Coronavirus. Aber so richtig kann sie sich selbst nicht erklären, warum sie sich erst im Winter „angekommen“ fühlte. Nach vier Jahren im gleichen Klub war alles ungewohnt. Allein in einer Wohnung lebend, fehlte es an Ablenkung von den Gedanken, die sich eine ehrgeizige Sportlerin in so einer Situation macht. „Wir sind Frauen“, sagt Prasnikar vielsagend.

Familiäre Stimmung

Pandemiebedingt gab es keine Freizeitvergnügen. Jetzt sitze sie mit ihren Mitspielerinnen „viel zusammen“, gehe mit ihnen Kaffee trinken oder essen. Auch mit dem Trainerteam gebe es ein enges Verhältnis. „Wir sprechen über alles.“ So eine familiäre Stimmung habe es in Potsdam nicht gegeben. „Da herrschte eine andere Mentalität.“ In Frankfurt gehe es offener zu, sagt die Tochter des früheren Energie-Cottbus-Trainers Bojan Prasnikar.

Dennoch verbinde sie mit der Vergangenheit gute Erinnerungen, die beim Wiedersehen wiederbelebt werden. Prasnikars Eltern sind seit Donnerstag zu Besuch und werden zusehen, wie die Eintracht versucht, nach den beiden Niederlagen der vergangenen Saison den Spieß diesmal umzudrehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare