Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Englische Fans feuern ihre Mannschaft an
+
Englische Fans feuern ihre Mannschaft beim EM-Finale an

Fußball-EM

EM-Finale in Wembley: So gelangten Fans ohne Karte ins Stadion

  • VonPia Ewald
    schließen

Wenn das eigene Land zu Hause im EM-Finale steht, möchten wohl die meisten Fans gerne dabei sein. In Wembley hat es eine große Gruppe geschafft. Ohne Ticket.

London – Viele englische Fußballfans wären am Sonntagabend gerne im Wembley-Stadion dabei gewesen um zu feiern, wenn der Fußball nach Hause kommt. Das mussten sie am Ende zwar dem italienischen Publikum überlassen, wurden aber immerhin Zeuge eines spannenden Finales der EM 2021.

Neben den rund 65.000 Fans mit offiziellen Tickets haben sich auch viele weitere Fußballbegeisterte Zutritt zum Stadion verschafft. Ganz ohne Ticket. Einigen Berichten zufolge seien es mehrere Hundert gewesen. Einer der Organisatoren der Aktion erklärte dem englischen Guardian, wie das funktionieren konnte, schätzte die Zahl der Teilnehmer:innen aber auf mehrere Tausend. Auch sie seien letztendlich ins Stadion gelangt.

Fußball-EM: Mit 20 Dollar ins Wembley-Stadion

Der Organisator berichtet dem Guardian, dass viele der Beteiligten vergeblich versucht hätten, auf legalem Weg ein Ticket für das Fußballspiel zu bekommen. Die Chance, solch ein Finale in England noch einmal zu erleben, sei aber so klein, dass sie auf jeden Fall irgendwie dabei sein wollten. Über Telegram schloss er sich mit vielen Menschen zusammen, um das Vorhaben zu planen.

Erfolg, so erzählt der junge Mann, hätten sie auf vielen verschiedenen Wegen gehabt. Mit gefälschten Eintrittskarten hätten einige die erste Einlasskontrolle überstanden, andere konnten mit kleinem Geld die Ordner bestechen. Er denke, dass das mehr war, als sie an einem Tag verdienen würden. In den Telegram-Gruppen seien immer wieder Informationen über weitere Möglichkeiten ausgetauscht worden. Manche hätten sich auch einfach hinter einer fremden Person durch ein Drehkreuz geschoben.

Endgültig ins Innere des Stadions gelangten den Schilderungen nach die meisten durch Eingänge für Menschen mit Behinderung, welche immer wieder geöffnet worden seien. Durch einige kooperative Ordner und wenig Polizeipräsenz an entscheidenden Stellen sei es für die Beteiligten nicht allzu schwierig gewesen, ins Stadion zu gelangen. Der junge Mann betonte in seinen Ausführungen, dass niemand legal bezahlte Plätze besetzen wollte. Sie hätten es lediglich auf die sowieso freien Sitze abgesehen.

Wembley: Ausschreitungen vor und während des EM-Finales

Verschiedenen Medienberichten zufolge ist es an den Einlässen und während des Spiels zu Schlägereien und anderen unschönen Szenen gekommen. Der englische Fußballverband bezeichnete das Verhalten der Beteiligten Fans als „vollkommen inakzeptabel“ und bedankte sich bei den vielen friedlichen Anhängerinnen und Anhängern.

Der Verband will die Vorfälle in Zusammenarbeit mit der Polizei aufarbeiten und die entsprechenden Personen ausfindig machen. (Pia Ewald)

Nach dem verlorenen Elfmeterschießen der Three Lions gegen die italienische Nationalmannschaft ist es zu rassistischen Beleidigungen gegenüber einigen englischen Spielern gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare