Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

UEFA

München droht der EM-K.o. - UEFA verschiebt Entscheidung

  • Melanie Gottschalk
    vonMelanie Gottschalk
    schließen

Im Juni soll die EM 2021 in zwölf Städten in Europa ausgetragen werden. Weil die UEFA aber offenbar auf Zuschauer besteht, droht München der K.o. Eine Entscheidung wurde vertagt.

Update vom Dienstag, 20.04.2021, 10.46 Uhr: Noch ist nichts entschieden, noch ist München im Rennen. Für die EM 2021, die in zwölf Städten in Europa ausgetragen werden soll, hat die UEFA eine gewisse Zuschauerzulassung gefordert. Weil München diese aber noch nicht bestätigen konnte, droht der bisherigen Spielstätte der Gruppenspiele mit deutscher Beteiligung das Aus.

Eigentlich hatte die UEFA am Montag eine Entscheidung über die Stadt als Austragungsort fällen wollen. Stattdessen wurde sie nun aber vertagt. Erst gegen Ende der Woche soll es Klarheit geben. Neben München gelten auch Dublin und Bilbao noch als fraglich.

Die UEFA um Präsident Aleksander Ceferin spielt verschiedene Szenarien für die EM 2021 durch.

Lauterbach nennt UEFA-Entscheidung zur EM 2021 in Corona-Krise „verantwortungslos“

Erstmeldung vom Montag, 12.04.2021, 13.15 Uhr: München - Es sollte ein ganz besonderes Turnier werden. Die UEFA wollte die ursprünglich für 2020 geplante Europameisterschaft in zwölf Städten Europas austragen lassen, um das 60-jährige Bestehen zu zelebrieren. Doch die Corona-Krise machte der europäischen Fußball-Union (UEFA) einen Strich durch die Rechnung, das Turnier musste in der Folge von Sommer 2020 um ein Jahr auf den Sommer 2021 verschoben werden. Doch auch 2021 steht die Austragung der EM 2021 auf wackeligen Beinen.

EM 2021: Deutscher Austragungsort München in Bedrängnis

Denn die Corona-Pandemie hält Europa weiterhin in Atem, aktuell ist noch keine Erholung in Sicht. Zu einer Zeit, in der die Verantwortlichen in Deutschland schon über einen härteren Lockdown sprachen, kam der Vorstoß des UEFA-Präsidenten Aleksander Ceferin Mitte März für viele doch überraschend. Der 53-jährige Slowene schließt die EM 2021 ohne Zuschauer nämlich aus. „Die Option, dass irgendein Spiel der EM ohne Fans ausgetragen wird, ist vom Tisch“, sagte Ceferin dem englischen Sender „Sky Sports“.

Das bringt einige Städte in Bedrängnis, unter anderem auch den deutschen Austragungsort München. Denn aufgrund der aktuellen Lage scheint es ausgeschlossen, dass bei der EM 2021, die in zwei Monaten beginnen soll, Zuschauer in der Allianz-Arena zugelassen werden können.

UEFA-Chef glaubt trotz Corona-Pandemie an Zuschauer bei der EM 2021 in München

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter erklärte laut des Bayrischen Rundfunks kurz nach der Aussage Ceferins: „So sehr ich mir wünschen würde, in die Zukunft schauen zu können, ich kann es leider nicht. Es ist zum jetzigen Zeitpunkt schlicht nicht möglich, eine Aussage darüber zu treffen, ob es das Infektionsgeschehen der Corona-Pandemie zulässt, im Juni Zuschauer zuzulassen oder nicht. Klar ist aber, dass Veranstaltungen dieser Art mit Zuschauern nach den aktuellen Vorschriften nicht erlaubt sind.“

Aktuell müssen die Stadien aufgrund der Corona-Pandemie leer bleiben. Wenn es nach der UEFA geht, soll das bei der EM 2021 im Sommer anders sein.

In dieser Woche kam nun Bewegung in die Sache, denn Aleksander Ceferin traf sich am Mittwoch (07.04.2021) mit Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, um über München als einen der Austragungsorte für die EM 2021 zu sprechen. Laut Ceferin könnten EM-Spiele in München auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie möglich sein. Es sei ein gutes Treffen gewesen, sagte der 53-Jährige am Rande des Champions-League-Spiels FC Bayern München gegen Paris Saint-Germain im Pay-TV-Sender Sky. „Und ich bin mir auch sicher, dass der Ministerpräsident bemüht ist, dass die EM hier stattfinden wird.“

EM 2021 mit Zuschauern – Philipp Lahm spielt verschiedene Szenarien für München durch

Das hofft auch Philipp Lahm, der vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) mit der Organisation der EM 2021 in München betraut wurde. Die UEFA hatte München zunächst die Austragung von vier Spielen bei der Europameisterschaft verweigert, der DFB und Lahm müssen nun ihr Konzept nachbessern. So will es die europäische Fußball-Union. Am 19. April will die UEFA entscheiden, in welcher Form das Turnier ausgetragen wird. Schon seit Monaten werden verschiedene Szenarien diskutiert.

Name des TurniersUEFA Europameisterschaft 2021
Austragungszeitraum11. Juni - 11. Juli 2021
Anzahl der Teilnehmer24 Teams
Austragungsorte12 europäische Städte

Lahm spielt derzeit verschiedene Möglichkeiten durch, wie die EM 2021 in München mit und ohne Zuschauer stattfinden kann. „Es gibt viele verschiedene Szenarien. Ich glaube, 100 Prozent Auslastung wird nicht möglich sein, so realistisch muss man sein“, sagte der Weltmeister von 2014 im Radiosender Antenne Bayern. „Alles andere könnte vielleicht möglich sein. Deswegen planen wir von null Zuschauern bis zu 50 Prozent Zuschauern.“ Bislang hatten der DFB und München nicht verraten, wie die Münchner Szenarien für den Sommer konkret aussehen. Acht der zwölf europäischen Städte haben bereits zugesichert, dass Zuschauer bei den Spielen in den Stadien sein können.

Alle wichtigen News zur EM 2021 finden Sie auf unserer Themenseite!

Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kritisiert Vorhaben der UEFA

Der deutsche Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält das Festhalten der UEFA an der EM 2021 in den zwölf europäischen Städten indes für „verantwortungslos“. Der SPD-Politiker verwies in einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ am Montag (12.04.2021) auf ein steigendes Risiko für Fußballprofis auf Spätfolgen nach Corona-Infektionen. „Das sind gesundheitliche Langzeitschäden, die das sofortige Karriereende bedeuten können. Dies muss man Menschen, deren Gesundheit ihr Kapital ist, ehrlich mitteilen“, sagte Lauterbach mit Blick auf Erkrankungen, die in der Fachsprache Long Covid (Langes Covid-19) genannt werden. (msb mit dpa)

Rubriklistenbild: © Manu Fernandez/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare