Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Entscheidung getroffen

EM 2021: München bleibt EM-Gastgeber - Heimspiele für DFB-Auswahl

  • Melanie Gottschalk
    vonMelanie Gottschalk
    schließen

München bleibt dem Vernehmen nach Gastgeber. Wie viele Fans in der Allianz Arena im Sommer dabei sein können, ist noch unklar.     

Update vom Freitag, 23.04.2021, 12:48 Uhr: Die Zitterpartie ist beendet, München bleibt Spielort der Fußball-Europameisterschaft. Der DFB und die bayerische Landeshauptstadt bekamen am Freitag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vom UEFA-Exekutivkomitee die Zusage für die vier geplanten Spiele in diesem Sommer in der Allianz Arena.

Wie viele Zuschauer für die drei Gruppenspiele der deutschen Nationalmannschaft und ein Viertelfinale trotz der Corona-Pandemie zugelassen werden, war zunächst noch unklar. Die UEFA hatte zuvor vorgegeben, dass es trotz der Corona-Pandemie keine Geisterspiele bei dem EM-Turnier geben soll.

EM 2021: Spielorte stehen auf der Kippe

Erstmeldung: München - In weniger als zwei Monaten beginnt die EM 2021. Ursprünglich sollte das Turnier bereits im Sommer 2020 in insgesamt zwölf europäischen Städten ausgetragen werden, doch die Corona-Krise machte der Europäischen Fußball-Union (UEFA) einen Strich durch die Rechnung. In diesem Sommer soll die Europameisterschaft nun aber wirklich stattfinden, weiterhin in zwölf europäischen Städten – mit Zuschauern.

Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie wurde dieser Vorstoß der UEFA viel kritisiert, acht Städte haben aber bereits zugesagt, Zuschauer in den Fußballstadien zuzulassen. Vier weitere reagierten abwartend, eine davon ist der deutsche Austragungsort München. Die Spiele in der bayerischen Landeshauptstadt stehen deshalb auf der Kippe. Ursprünglich wollte die UEFA am Montag (19.04.2021) eine Entscheidung fällen, doch aufgrund der überraschend ins Leben gerufenen Super League hat die Fußball-Union ihre Entscheidung zur EM 2021 auf Ende der Woche verschoben.

In der Allianz Arena in München sollten Spiele der EM 2021 ausgetragen werden. Doch der Austragungsort steht auf der Kippe, denn die UEFA fordert die Zulassung von Zuschauern.

UEFA will keine EM 2021 ohne Zuschauer

Der Vorstoß des UEFA-Präsidenten Aleksander Ceferin Mitte März hatte für viel Aufsehen gesorgt. Der 53-jährige Slowene schließt die EM 2021 ohne Zuschauer:innen nämlich aus. „Die Option, dass irgendein Spiel der EM ohne Fans ausgetragen wird, ist vom Tisch“, sagte Ceferin dem englischen Sender „Sky Sports“ im März. Daran hat sich nichts geändert.

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter hatte kurz darauf laut des Bayrischen Rundfunks erklärt: „So sehr ich mir wünschen würde, in die Zukunft schauen zu können, ich kann es leider nicht. Es ist zum jetzigen Zeitpunkt schlicht nicht möglich, eine Aussage darüber zu treffen, ob es das Infektionsgeschehen der Corona-Pandemie zulässt, im Juni Zuschauer zuzulassen oder nicht. Klar ist aber, dass Veranstaltungen dieser Art mit Zuschauern nach den aktuellen Vorschriften nicht erlaubt sind.“

Name des TurniersUEFA Europameisterschaft 2021
Austragungszeitraum11. Juni - 11. Juli 2021
Anzahl der Teilnehmer24 Teams
Austragungsorte12 europäische Städte

EM 2021: München als Austragungsort auf der Kippe

Bisher sieht der Plan so aus, dass in der Allianz-Arena in München drei Vorrundenspiele der deutschen Nationalmannschaft im Rahmen der EM 2021 stattfinden sollen: Gegen Weltmeister Frankreich (15. Juni, 21 Uhr), Europameister Portugal (19. Juni, 18 Uhr) und gegen Ungarn (23. Juni, 21 Uhr). Dazu soll am 2. Juli (21 Uhr) ein Viertelfinale in der Münchner Arena gespielt werden. Doch das könnte ausfallen, sollte die Zuschauerfrage nicht abschließend geklärt werden. Da weder München noch der DFB die Austragung der Europameisterschaft verlieren wollen, arbeiten sie derzeit an verschiedenen Szenarien, wie doch noch Zuschauer:innen zugelassen werden können.

Gemeinsam mit dem DFB hat die bayerische Landeshauptstadt drei verschiedene Stadion-Szenarien entworfen. Diese sollen die Gesundheit und Sicherheit der Bevölkerung auch in der Corona-Pandemie garantieren.

Alle wichtigen News zur EM 2021 finden Sie auf unserer Themenseite!

Drei Szenarien: So kann die EM 2021 in München mit Zuschauern stattfinden

Erstes Szenario: Hier finden rund 14.500 Zuschauer:innen Platz in der Allianz Arena (etwa 21 Prozent der Kapazität). Das Szenario gilt als am wahrscheinlichsten, jeder vierte Sitz in der Arena wäre besetzt, Abstandsregeln müssten eingehalten werden, das Ticketing-System wäre limitiert.

Zweites Szenario: Hier sind zwischen 0 und 7.000 Personen (etwa 10 Prozent der Kapazität) vorgesehen. Wenn die Corona-Pandemie einen negativen Verlauf nimmt, muss diese Variante herangezogen werden. Das Positive: Das Szenario ist auch kurzfristig umsetzbar.

Drittes Szenario: Diese Variante ist sehr optimistisch gedacht. 27.000 Fans (etwa 40 Prozent der Kapazität) könnten dann die Spiele live in der Arena verfolgen. Das Szenario setzt jedoch eine positive Entwicklung der Corona-Pandemie voraus, die Umsetzung benötigt eine längere Vorlaufzeit. Aufgrund der aktuellen Lage scheint es sehr unwahrscheinlich, dass diese Variante angewendet werden kann. (Melanie Gottschalk)

Rubriklistenbild: © Frank Hoermann/imago-images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare