Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Englands Nationalspieler Marcus Rashford nach seinem verschossenen Elfmeter
+
Marcus Rashford ist nach seinem Fehlschuss im Finale der EM 2021 sichtlich enttäuscht

Nach Elfmeter-Fehlschuss

Rassismus bei der EM 2021: Marcus Rashford mit emotionaler Botschaft

  • VonPia Ewald
    schließen

Marcus Rashford muss nach dem verlorenen EM-Finale rassistische Beleidigungen einstecken. Er reagiert mit einer Nachricht auf Instagram.

London – Ein Elfmeterschießen im Finale der Europameisterschaft. Die meisten Beteiligten werden es vermeiden wollen. Am Sonntag wurde die EM 2021 dann aber auf genau diesem Weg entschieden. Mit dem besseren Ende für Italien. Für England traten unter anderem die jungen Sancho, Saka und Rashford an, verschossen ihre Versuche und wurden anschließend von einigen englischen Fans rassistisch beleidigt.

Mit ein paar Stunden Abstand meldete sich dann Marcus Rashford mit einem emotionalen Beitrag auf Instagram zu Wort. Er beschreibt seine Gefühle nach dem verschossenen Elfmeter, sucht die Schuld allein bei sich. Die deutlichste Botschaft allerdings kommt zum Schluss: „Ich kann mir die Kritik an meiner Leistung den ganzen Tag anhören. Der Elfmeter war nicht gut genug, er hätte reingehen sollen, aber ich werde mich niemals dafür entschuldigen, wer ich bin und wo ich herkomme“.

Seine Botschaft beendet er mit den Worten: „Ich bin Marcus Rashford, 23 Jahre alt, ein schwarzer Mann aus Withington und Wythenshawe, Süd Manchester. Wenn ich nichts anderes habe, dann habe ich das.“

EM 2021: Viel Solidarität für die drei Schützen - wenig für Rassismus

Der Profi von Manchester United bedankte sich für die vielen aufmunternden und freundlichen Nachrichten, welche ihn nach dem Finale der EM 2021 zahlreich erreicht hätten. Unter anderem der Account der englischen Nationalmannschaft versicherte Marcus Rashford, wie stolz das Team auf ihn sei.

Auf Twitter erreicht die drei Spieler eine Welle der Unterstützung. Die Fans posten Botschaften wie: „I stand with Saka - I stand with Sancho - I stand with Rashford“. Ein anderer Nutzer erklärte: „Egal was für ein Rückschlag. Rashford ist immer noch Rashford und das macht ihn zu meinem Favoriten“.

EM 2021: Marcus Rashford inspiriert auch außerhalb des Fußballs

Auch von vielen jungen Fans erhielt Rashford emotionalen Zuspruch. Er veröffentlichte mehrere Briefe von Kindern, welche ihre Bewunderung ausdrückten. Ein Kind schrieb: „Letztes Jahr hast Du mich inspiriert, benachteiligten Kindern zu helfen. Gestern Abend hast Du mich wieder inspiriert, immer mutig zu sein“.

Im vergangenen Jahr bekam Marcus Rashford die Ehrendokorwürde der Universität Manchester verliehen und wurde sogar von der Queen geehrt, weil er während der Corona-Pandemie dafür sorgte, dass benachteiligte Kinder regelmäßige warme Malzeiten bekommen. (Pia Ewald)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare