Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jogi Löw
+
Joachim Löw im Interview nach dem WM-Qualifikationsspiel gegen Nordmazedonien. (Archivfoto)

Bundestrainer

EM 2021: Neuer Job für Jogi Löw? – Ex-Verein sucht „starken Trainer“

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Was plant Joachim Löw nach der Europameisterschaft und seinem Rücktritt als Nationaltrainer? Ein Ex-Klub zeigt derzeit Interesse.

Frankfurt/Istanbul – Jogi Löw hat bereits vor geraumer Zeit angekündigt, nach der EM 2021 als Bundestrainer zurückzutreten. Damit wird die bevorstehende Europameisterschaft das wohl letzte Turnier für den 61-Jährigen als Coach der DFB-Elf sein. Sein Nachfolger wurde offenbar bereits gefunden.

Doch sein Aus als Bundestrainer, dürfte wohl kaum bedeuten, dass Löw seine Trainerkarriere an den Nagel hängt. Eine Zukunft als Vereinstrainer ist denkbar. Derzeit kursieren hartnäckige Transfergerüchte, die seine Person und einen seiner ehemaligen Vereine betreffen: Fenerbahce Istanbul.

EM 2021: Jogi Löw vor Engagement bei Ex-Verein?

Wie die türkische Zeitung Fanatik berichtet, will Präsident Ali Koc Joachim Löw an den Bosporus locken. Den entsprechenden Bericht griff ebenfalls die türkische Zeitung Posta auf: „Der Vorstand von Fenerbahce möchte kommende Saison mit einem starken Trainer arbeiten, und erster Kandidat ist Löw“, heißt es im Bericht.

Joachim Löw im Trainingslager mit Fenerbahce Istanbul. (Archivfoto)

Offenbar gab es schon erste Gespräche. Löw trainierte Fenerbahce bereits in der Saison 1998/99. Sollte ein erneuter Transfer zustande kommen, würde Löw auf einen Weltmeister von 2014 treffen: Mesut Özil. Der 32-Jährige wechselte im Januar 2021 für fünf Millionen Euro vom FC Arsenal zu „Fener“.

In der türkischen Liga tut sich der Hauptstadt-Klub derweil schwer. Kürzlich verlor man, nach einer Niederlage gegen Sivasspor, den zweiten Tabellenplatz an Galatasaray. Tabellenführer ist hingegen Besiktas Istanbul. Die Chance auf den Titel ist für Fenerbahnce sehr gering in der aktuellen Spielzeit. Das soll sich in der kommenden Saison ändern – möglicherweise mit Jogi Löw als Trainer.

Während sich Transfergerüchte wie dieses hartnäckig in der Öffentlichkeit halten, muss Löw den Kader für die anstehende Europameisterschaft planen. Dabei setzt er offenbar auf einen bereits aussortierten Bundesliga-Star. Den Bundestrainer plagen jedoch auch Sorgen. Einer seiner Mittelfeldstrategen droht auszufallen. (tu/SID)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare