Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Joachim Löw
+
Joachim Löw, Bundestrainer, auf einer Pressekonferenz. (Archivfoto)

Vor EM 2021

Zwei große Hoffnungen für den DFB – Jogi Löw nominiert Youngsters

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

DFB-Trainer Jogi Löw hat mittlerweile bestätigt, dass ein Duo für die Spiele der WM-Qualifikation Ende März sicher nominiert wird. 

  • Jogi Löw plant den DFB-Kader für die EM 2021.
  • Zwei Youngster werden vom Bundestrainer sicher für die Länderspiele Ende März nominiert.
  • Musiala und Wirtz könnten ihr Debüt im DFB-Dress feiern und haben gute Chancen auf die Europameisterschaft.

Frankfurt – Ende März stehen drei Spiele für die DFB-Auswahl in der WM-Qualifikation an. Bundestrainer Jogi Löw hat eine letzte Möglichkeit, um mögliche Kandidaten für die EM 2021 zu testen. Gegen Island, Rumänien und Nordmazedonien geht es um Punkte, doch die Länderspiele werden eher als Vorbereitung für die anstehende Europameisterschaft benutzt.

EM 2021: Wirtz und Musiala mit guten Chancen bei DFB-Auswahl

Es ist noch offen, welche Spieler DFB-Trainer Jogi Löw für die Länderspiele der EM-Qualifikation nominieren werden, ein Duo ist aber ganz sicher dabei, wie der Bundestrainer bestätigte. Jamal Musiala vom FC Bayern München und Florian Wirtz von Bayer 04 Leverkusen werden definitiv im Kader stehen. „Ich denke, man kann jetzt schon sagen, dass wir mit beiden planen“, sagte der Bundestrainer am Dienstag (16.03.2021) „RTL“ und „ntv“. Mit Blick auf die Europameisterschaft im Sommer sei es „gut, dass ich sie mal ein paar Tage bei uns sehe, wie sie sich in unserem Kreis eben auch zeigen, das ist vielleicht ein guter Fingerzeig in Richtung Turnier.“

Für beide Spieler ist es die erste Nominierung für die DFB-Auswahl und ein positives Zeichen Richtung EM 2021. Bei Musiala wurde in den vergangenen Wochen bereits spekuliert, ob Bundestrainer Jogi Löw ihn zu den Spielern der WM-Qualifikation einlädt. Musiala hatte sich erst kürzlich für die deutsche Nationalmannschaft und damit gegen die englische Auswahl entschieden. Der gebürtige Stuttgarter zog mit seinen Eltern früh nach England und wuchs dort auf. Er spielte für die U-Mannschaften Englands, war aber auch für die U16 der DFB-Auswahl aktiv. Das Duo Musiala-Wirtz hatte bei der Nominierung des Kaders für die U21-EM gefehlt – der Grund für die Nichtnominierung durch Trainer Stefan Kuntz ist nun klar.

EM 2021: Jogi Löw gab keine Versprechungen in Richtung Musiala ab

In Richtung Jamal Musiala soll es von Seiten Jogi Löw und des DFB keine Zusagen gegeben haben, bevor sich der 18-Jährige für einen Verband entschied. „Wir haben ihm da keine Versprechungen gemacht oder keine Zusage, nur diese, dass wir uns eben halt an seiner Leistung auch erfreuen, dass wir ihm auch helfen, den Weg zu gehen, aber es war seine Entscheidung, und eine Zusage für ein Länderspiel kann man trotzdem nicht geben“, so Löw.

Jogi Löw, Trainer der DFB-Auswahl. (Archivfoto)

Den Kader für die EM 2021 wird DFB-Trainer Jogi Löw im Mai bekanntgeben. Bis dahin wird es noch ein heißer Kampf um die freien Plätze im Kader der deutschen Nationalmannschaft. Einige formstarke Spieler scheinen aber keine Chance bei Jogi Löw zu haben. Beispielsweise ignoriert der Bundestrainer konsequent die Stümer Max Kruse und Kevin Volland, die in ihren Vereinen starke Leistungen zeigen und Treffer um Treffer erzielen. Im Kader der DFB-Auswahl für die EM 2021 wird aber kein Platz sein für das Duo. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare