Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nationalmannschaft

Jogi Löw nominiert EM-Kader: Bester deutscher Stürmer feiert Comeback

  • Tobias Utz
    vonTobias Utz
    schließen

Deutschlands treffsicherster Stürmer feiert sein Comeback in der Nationalmannschaft: Löw erklärt, warum er für die EM 2021 nominiert wurde.

Frankfurt/Monaco – Jogi Löw hatte bei der Nominierung des DFB-Kaders für die EM 2021 einige Überraschungen im Gepäck. Bereits im Vorfeld war einerseits viel über die Nominierung spekuliert worden und andererseits waren mehrere Hiobsbotschaften publik geworden. Beispielsweise verkündete Marco Reus, dass er auf die Europameisterschaft freiwillig verzichte. Er hätte wohl einen Platz im Kader der Nationalmannschaft sicher gehabt. Auch Marc-Andre ter Stegen musste absagen – allerdings verletzungsbedingt.

Als Löw am Mittwochmittag auf der Pressekonferenz sein Aufgebot bekannt gab, staunten das Publikum nicht schlecht, als beispielsweise Namen, wie Robin Koch, Christian Günter, Jamala Musiala – und auch Kevin Volland auf dem DFB-Bildschirm zu lesen waren. Insbesondere bei Volland hätten wohl nur die größten Sympathisanten des Stürmers mit einem Comeback gerechnet – und er wohl am wenigsten. Im November 2020 hatte er dem Sportmagazin Kicker noch gesagt: „Ach, wenn man 2016 sein letztes Länderspiel gemacht hat, danach seine beste Zeit hatte und immer unter den deutschen Top-Scorern war, dann ist das eigentlich ein klares Zeichen. Klar, jeder Spieler ist geil darauf, in der Nationalmannschaft zu spielen; ich bin auch dankbar für die zehn Länderspiele, die ich machen durfte. Aber nach vier Jahren macht man sich keine allzu großen Hoffnungen mehr.“

EM 2021: Jogi Löw holt Kevin Volland in die Nationalmannschaft zurück

Nun zollte ihm der Bundestrainer Respekt für seine Leistungen im Trikot der AS Monaco. Unter Trainer Niko Kovac entwickelte sich Volland zum absoluten Leader im Sturmzentrum. Er schoss unter anderem 16 Tore für die Monegassen. Vollands Nominierung erklärte Löw damit, dass man seine Entwicklung im vergangenen Jahr sehr positiv bewerte und mehrere Fähigkeiten seines Spiels schätze. „Wir waren sicher, dass er mit seiner starken Physis und seiner Torgefahr uns bereichern kann“, sagte Löw. Volland mache körperlich einen sehr starken Eindruck, ergänzte der Bundestrainer. Zudem lobte Löw die „Durchsetzungsfähigkeit“ des 28-jährigen Linksfußes.

Bundestrainer Jogi Löw am Mittwoch auf der Pressekonferenz.

Volland selbst äußerte sich kurze Zeit nach der Veröffentlichung des deutschen Kaders für die EM 2021 auf Instagram und Twitter: „Ich bin extrem glücklich und dankbar wieder ein Teil der Nationalmannschaft zu sein.“

Kevin Volland im Trikot der AS Monaco.

Im Vergleich zu Kevin Volland verzichtete Löw auch auf klangvolle Namen bei der Nominierung des EM-Kaders. Beispielsweise schafften es Julian Brandt von Borussia Dortmund, Florian Wirtz von Bayer Leverkusen, Jerome Boateng von Bayern München oder Florian Neuhaus von Borussia Mönchengladbach nicht in das Team. Bei Eintracht Frankfurt gab es ein weinendes und ein lachendes Auge. Während es Kevin Trapp in den Kader schaffte, wird Amin Younes nicht mit zur Europameisterschaft fahren. (tu)

Rubriklistenbild: © Thomas Boecker/Imago Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare