Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jogi Löw am Seitenrand
+
Bundestrainer Joachim Löw hat für einige Bundesliga-Stars offenbar keinerlei Verwendung. (Archivfoto)

DFB

EM 2021: Sturer Jogi Löw ignoriert gute Leistungen – und lässt Bundesliga-Stars links liegen

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Deutschland hat viele herausragende Spieler, doch einige davon haben bei Jogi Löw wohl keine Chance auf eine Nominierung – und können die EM 2021 damit abhaken.

  • Bundestrainer Jogi Löw grübelt über die Nominierung seines Kaders für die EM 2021.
  • Mehrere Spieler haben keine Chance, im Kader der DFB zu stehen.
  • Jogi Löw ignoriert einige Profis und lädt sie nicht zu Länderspielen ein.

Frankfurt/Berlin – Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat kein gutes Jahr 2020 hinter sich. Die Ergebnisse stimmten zwar teilweise, doch die Art und Weise, wie die Mannschaft von Bundestrainer Jogi Löw Fußball spielte, bereitet vielen Fans Sorgen im Hinblick auf die EM 2021.

Joachim Löw ignoriert weiterhin einige gestandene Bundesligaspieler in der DFB-Elf. (Archivfoto)

In einer Gruppe mit Ungarn, Frankreich und Portugal wird es nicht einfach, mindestens Zweiter zu werden und die Gruppenphase zu überstehen. Jogi Löw grübelt über den Kader der DFB-Elf, der bei der EM 2021 für Furore sorgen soll. Mehrere Spieler haben beim Bundestrainer aber keine Chance auf eine Nominierung. Wir geben einen Überblick über die DFB-Auswahl der bislang Ignorierten.

EM 2021 – Oliver Baumann nicht von Jogi Löw berücksichtigt

  • Oliver Baumann (TSG Hoffenheim): Der Torhüter steht seit 2014 bei der TSG Hoffenheim unter Vertrag und ist die unangefochtene Nummer eins im Kraichgau. Insgesamt hat der 30-Jährige bereits 348 Bundesligaspiele absolviert und zeigt Jahr für Jahr, dass er zu den stärksten Torhütern der Liga zählt. Auf eine Einladung von Jogi Löw zur DFB-Elf wartet er vergebens und vermutlich wird er auch nie eine erhalten.
  • Jérôme Boateng (FC Bayern München): Jogi Löw kündigte im März 2010 einen Umbruch in der DFB-Elf an und gab bekannt, dass Boateng fortan nicht mehr nominiert werde für Länderspiele. Seine Leistungen in der aktuellen Saison zeigen aber, dass der 32-Jährige noch eine Hilfe wäre für die deutsche Nationalmannschaft, gerade im Hinblick auf die EM 2021.

EM 2021: Mats Hummels kein Thema in der DFB-Elf

  • Mats Hummels (Borussia Dortmund): Wie Jérôme Boateng gehörte auch Hummels zu den Spielern, die dem Umbruch von Jogi Löw zum Opfer fielen. Der Innenverteidiger ist Führungsspieler beim BVB und einer der stärksten Abwehrspieler der gesamten Bundesliga. Seine Qualitäten fehlen der DFB-Elf seit einiger Zeit, doch eine Rückkehr zur EM 2021 erscheint unrealistisch.
  • Marvin Friedrich (Union Berlin): Der aktuell torgefährlichste Verteidiger der Bundesliga spielt eine herausragende Saison und besticht durch Robustheit und Zweikampfstärke. Eine seiner größten Stärken sind Duelle in der Luft, bei denen er nur selten zu bezwingen ist. Eine Einladung zur DFB-Elf hat er bislang aber noch keine erhalten von Bundestrainer Jogi Löw.

EM 2021: Christian Günter hat offenbar keine Chance bei Jogi Löw

  • Christian Günter (SC Freiburg): Das Urgestein des FC Freiburg ist die Konstanz in Person. Seit 2012 spielt er den Part des linken Verteidigers bei den Breisgauern und wird gefühlt Jahr für Jahr stärker. Sein bislang einziges Länderspiel absolvierte der 27-Jährige 2014, als er in einem Testspiel gegen Polen in der 82. Minute eingewechselt wurde. Bei den Problemen der DFB-Elf auf den Außenverteidigerpositionen verwundert es, dass Günter keine Option für Jogi Löw ist bei der Nominierung für die EM 2021.
  • Amin Younes (Eintracht Frankfurt): In den vergangenen Jahren hatte es Younes schwer, denn beim SSC Neapel war er völlig außen vor, nachdem er von Ajax Amsterdam nach Italien gewechselt war. Seit seiner Rückkehr in die Bundesliga zeigt der Offensivspieler wieder, was in ihm steckt und bringt Woche für Woche gute Leistungen bei der SGE. Sollte er so weitermachen, hätte er unter Umständen zumindest eine kleine Chance auf eine Rückkehr ins Team von Jogi Löw und die Teilnahme an der EM 2021 mit der DFB-Elf.

EM 2021: Jogi Löw ignoriert Maximilian Arnold

  • Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg): Der Stratege im Mittelfeld der „Wölfe“ spielt eine starke Saison 2020/21. Die Spielzeiten zuvor waren ähnlich gut, sein einziges Länderspiel liegt aber bereits sieben Jahre zurück: Bundestrainer Jogi Löw scheint in ihm keinen geeigneten Kandidaten für die DFB-Elf zu sehen. Die EM 2021 wird wahrscheinlich ohne ihn stattfinden.
  • Lars Stindl (Borussia Mönchengladbach): Der Kapitän der „Fohlen-Elf“ spielt eine grandiose Saison und sammelte bislang 16 Scorerpunkte in 20 Spielen. Neben neun Treffern bereitete er sieben Tore vor - Bestwert im Kader von Borussia Mönchengladbach. Stindl, der mit der DFB-Elf den Confed-Cup 2018 gewann, stand zuletzt vor knapp drei Jahren im Aufgebot von Jogi Löw. Trotz starker Form stehen seine Chancen für eine Nominierung für die EM 2021 eher schlecht.

EM 2021 – Thomas Müller noch mit kleiner Chance auf DFB-Comeback unter Löw?

  • Thomas Müller (FC Bayern München): Das dritte Opfer des Umbruchs von Jogi Löw in der DFB-Elf. Anders als Boateng und Hummels, scheint der Zug Richtung EM 2021 für Müller aber noch nicht ganz abgefahren zu sein. „Da gibt es nichts zu sagen - jetzt“, sagte Jogi Löw kürzlich. Das klingt nicht mehr so, wie noch vor einigen Wochen und Monaten, als er kategorisch ausschloss, dass Thomas Müller unter ihm noch einmal für ein Länderspiel der DFB-Elf nominiert werde. 
  • Kevin Volland (AS Monaco): Statistisch gesehen ist der ehemalige Stürmer von Bayer 04 Leverkusen der derzeit beste deutsche Angreifer. Eine Chance bei der DFB-Elf bekommt er trotzdem keine von Bundestrainer Jogi Löw. Hoffnungen auf eine Rückkehr in die deutsche Nationalmannschaft hat Kevin Volland keine mehr. „Ach, wenn man 2016 sein letztes Länderspiel gemacht hat, danach seine beste Zeit hatte und immer unter den deutschen Top-Scorern war, dann ist das eigentlich ein klares Zeichen. Klar, jeder Spieler ist geil darauf, in der Nationalmannschaft zu spielen; ich bin auch dankbar für die zehn Länderspiele, die ich machen durfte. Aber nach vier Jahren macht man sich keine allzu großen Hoffnungen mehr“, sagte der Angreifer im November letzten Jahres in einem Interview mit dem „Kicker“.

EM 2021: Max Kruse eher kein Kandidat bei Jogi Löw für einen Platz in der DFB-Auswahl

  • Max Kruse (Union Berlin): Der Lebemann passt so gar nicht in das Bild eines heutigen Fußballprofis und doch macht ihn seine ganz eigene Art so sympathisch bei den allermeisten Fußballfans in Deutschland. Vor der aktuellen Saison kehrte er zurück in die Bundesliga und trug mit elf Scorerpunkten maßgeblich dazu bei, dass Union Berlin derzeit um die internationalen Plätze spielt. Anhand seiner Leistungen wäre er ein Kandidat für die DFB-Elf und auch die EM 2021, doch Jogi Löw nominierte ihn zuletzt 2015 für ein Länderspiel. Der Bundestrainer favorisiert andere Angreifer als Max Kruse, dem im Sommer bei der Europameisterschaft wohl nur die Zuschauerrolle bleibt.

Statt auf diese teils gestandenen Bundesligaspieler in der DFB-Elf zu setzen, plant Jogi Löw offenbar einigen Talenten ihr Debüt in der Nationalmannschaft zu ermöglichen: Folgende Spieler stehen derzeit im Fokus von Löw. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare