Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jogi Löw, Trainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.
+
Jogi Löw, Trainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.

Deutsche Nationalmannschaft

EM 2021: Jogi Löw mit Geheimplan – Kehrt ein Aussortierter in die DFB-Elf zurück?

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Wer spielt für Deutschland bei der EM 2021? Bundestrainer Jogi Löw könnte für eine Überraschung bei der Nominierung sorgen.

  • Jogi Löw muss einen schlagkräftigen Kader für die EM 2021 zusammenstellen.
  • Es könnte bei der Nominierung für den EM-Kader durch den Bundestrainer zu einer Überraschung kommen.
  • Bundestrainer Jogi Löw macht einem abservierten Profi leichte Hoffnung auf eine Teilnahme an der EM 2021.

Frankfurt - Die EM 2021 steht vor der Tür und die deutsche Nationalmannschaft ist weit entfernt von einer Form, in der es möglich wäre, weit zu kommen bei diesem Turnier. An allen Ecken und Enden gibt es Probleme und mehrere Spieler haben mit Formschwäche, Verletzungen und mangelnden Einsatzzeiten im jeweiligen Verein zu kämpfen. Zudem hat der Bundestrainer einen schweren Stand in der Öffentlichkeit und die Fans trauen der deutschen Nationalmannschaft nicht zu, um den Titel mitzuspielen.

EM 2021: Löw verzichtet auf Thomas Müller & Co.

Immer wieder wird angeprangert, dass es in der DFB-Elf zu wenige Profis mit Erfahrung gibt, die die Mannschaft führen können. Toni Kroos ist zwar Führungsspieler, aber eher ein Mann der leisen Töne. Drei ehemalige Nationalspieler, die die gesuchte Rolle ohne Probleme einnehmen und zudem noch mit Leistung überzeugen könnten, werden in der DFB-Elf nicht mehr gewollt. Bundestrainer Jogi Löw machte unmissverständlich klar, dass er auf Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng verzichtet und diese keine Option für die anstehende EM 2021 sein werden. Er hat seinen Stamm, den er auch bei Formschwäche stets nominiert und davon auch nicht abweicht.

Am vergangenen Bundesligaspieltag war Jogi Löw in der Münchener Allianz-Arena zu Gast, um die Partie des FC Bayern München gegen die TSG Hoffenheim zu sehen. Der Bundestrainer hatte bei seiner Visite ein klares Ziel und das war nicht Thomas Müller oder Jerome Boateng, sondern Jamal Musiala. Der 17-Jährige hat sich noch nicht entschieden, ob er für die englische oder die deutsche Nationalmannschaft auflaufen wird. Jogi Löw kämpft um das Ausnahmetalent und ist voll des Lobes über dessen Fähigkeiten: „Er ist ein außergewöhnlich großes Talent, absolut. Er hat eine besondere Wertschätzung in Deutschland und bei Bayern. Ich denke, er weiß so oder so, dass ich ihn nominieren will. Die Entscheidung liegt bei ihm“, sagte Löw zur „Bild“. Unter Umständen wird Musiala sogar für die kommenden Länderspiele der DFB-Elf, die im März stattfinden werden, nominiert. Dann muss er sich entscheiden, für welche Auswahl er in Zukunft auflaufen möchte.

Jogi Löw, Trainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.

EM 2021: Jogi Löw mit überraschender Aussage

Bundestrainer Jogi Löw äußerte sich aber auch über ein mögliches Comeback von Thomas Müller in der deutschen Nationalmannschaft. „Da gibt es nichts zu sagen - jetzt“, so Löw. Das klingt nicht mehr so, wie noch vor einigen Wochen und Monaten, als Löw kategorisch ausschloss, dass Müller unter ihm noch einmal für ein Länderspiel nominiert werde. Nun scheint es sogar die Möglichkeit zu geben, dass der 31-Jährige Teil des Kaders für die EM 2021 wird.

Die Leistungen in der aktuellen Saison sprechen klar für den Offensivspieler des FC Bayern München. Thomas Müller ist bei Trainer Hansi Flick gesetzt und überzeugt durch seine Torgefährlichkeit. Zehn Tore und zehn Vorlagen steuerte er bereits bei und hat großen Anteil daran, dass der FC Bayern wieder an der Tabellenspitze der Bundesliga steht. Eine Extra-Motivation war der Besuch von Bundestrainer Jogi Löw in der Allianz-Arena für Thomas Müller jedenfalls nicht, wie er nach dem Spiel zu „Sky“ sagte: „Auch die letzten Spiele waren ganz gut und ich glaube, da war der Bundestrainer auch nicht im Stadion.“ Unter Umständen kommt es in der Beziehung zwischen Thomas Müller und Jogi Löw doch noch zu einem Happy End: Mit einer Nominierung für die EM 2021. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare