Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

EM 2021

Rassistische Angriffe auf englische Nationalspieler – Prinz William ist „angewidert“

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

England scheitert im Elfmeterschießen an Italien. Nach dem geplatzten EM-Traum attackieren Fans der „Three Lions“ drei der Schützen rassistisch.

  • England verliert das Finale der EM 2021. Nach dem verlorenen Elfmeterschießen werden Jadon Sancho, Marcus Rashford und Bukayo Saka rassistisch angegriffen.
  • Der britische Fußballverband FA und Premierminister Boris Johnson verurteilen die Angriffe. Zudem ermittelt die Polizei.
  • Nun reagiert auch Prinz William auf die Rassismus-Attacken.

Update von Dienstag, 13.07.2021, 08.45 Uhr: Die Reaktionen auf die rassistischen Attacken gegen die drei englische Nationalspieler häufen sich. Nun hat auch Prinz William reagiert.

Er schrieb bei Twitter: „Ich bin angewidert von den rassistischen Beschimpfungen, die nach dem Spiel gegen die englischen Spieler gerichtet wurden.“ Das Verhalten einiger Fans sei „völlig inakzeptabel“, so Prinz William. Das müsse „jetzt aufhören“.

Prinz William hat auf die rassistischen Attacken auf englische Nationalspieler reagiert. (Archivfoto)

Nach Final-Drama: Rassistische Angriffe auf Sancho, Rashford und Saka

Erstmeldung von Montag, 12.07.2021, 08.30 Uhr: London – Für England platzte am Sonntagabend der große Traum nach 1966 das zweite Mal in der Geschichte Europameister zu werden. Gegen Italien musste sich das Team von Trainer Gareth Southgate im Elfmeterschießen geschlagen geben. Drei Spieler der „Three Lions“ scheiterten entweder an Italiens Torwart Gianluigi Donnarumma, der später zum besten Spieler der EM 2021 gekürt wurde, oder am Pfosten: Marcus Rashford, Jadon Sancho und Bukayo Saka.

Marcus Rashford nach seinem verschossenen Elfmeter im EM-Finale.

Sancho und Rashford, während der EM kaum im Einsatz, wurden kurz vor Ende der Verlängerung von Southgate gezielt für das Elfmeterschießen eingewechselt. Saka bereits im Laufe der zweiten Halbzeit der regulären Spielzeit. „Natürlich ist es herzzerreißend für die Spieler“, sagte der Trainer nach dem Abpfiff. Der erst 19-jährige Saka kämpfte nach dem verlorenen Elfmeterschießen mit den Tränen, auch Sancho und Rashford – ebenfalls erst 21 und 23 Jahre alt – blickten mit traurigen Gesichtern in das weite Rund des Wembley Stadions.

EM 2021: Rassismus-Attacken auf Saka, Sancho und Rashford nach Final-Pleite

Im Netz entlud sich nach dem verlorenen „Heimfinale“ die Wut der Fans – Fixpunkt dabei: Saka, Sancho, Rashford. Auf Twitter und in weiteren sozialen Netzwerken kam es zu rassistischen Angriffen auf die drei dunkelhäutigen Nationalspieler. Der englische Verband reagierte noch in der Nacht auf Montag (12.07.2021) mit einem Statement: „Wir könnten nicht deutlicher machen, dass jeder, der hinter solch widerlichem Verhalten steckt, als Anhänger unseres Teams nicht willkommen ist. Wir werden tun, was wir können, um die betroffenen Spieler zu unterstützen und drängen zugleich auf die härtest möglichen Strafen für jeden, der verantwortlich ist.“

Jadon Sancho nach seinem verschossenen Elfmeter im EM-Finale.

Trainer Southgate betonte zuvor bereits, dass niemand auf sich alleine gestellt sei: „Wir gewinnen und verlieren als Team.“ Gleichzeitig übernahm er die volle Verantwortung für Englands Niederlage – und versuchte seine Spieler zu schützen: „Das ist meine Entscheidung, nicht die der Spieler. Wir haben die besten Schützen ausgewählt, die auf dem Feld standen.“ Premierminister Boris Johnson verurteilte die rassistischen Angriffe am Montagmorgen ebenfalls: „Dieses England-Team verdient es, als Helden verehrt und nicht rassistisch beschimpft zu werden.“ „Die Verantwortlichen für diese entsetzlichen Beschimpfungen sollten sich schämen“, so Johnson.

Die Nachrichtenagentur AP berichtet am Montagmorgen, dass die Londoner Polizei bereits gegen Personen ermittelt, die „beleidigende und rassistische“ Nachrichten verbreiteten. In einem Statement hieß es: „Dieser Missbrauch ist absolut nicht akzeptabel, wird nicht toleriert und untersucht werden.“

Einsatz gegen Kinderarmut

Marcus Rashford beschämt die britische Regierung

In der Nacht auf Montag soll es in London und anderen Teilen des Landes zu handgreiflichen Angriffen auf Menschen schwarzer Hautfarbe gekommen sein. Auf Twitter kursierte in der Nacht ein Video von einer Attacke, das jedoch noch von den Ermittlungsbehörden geprüft werden muss.

Bevor die Partie am Sonntagabend angepfiffen worden war, versuchten offenbar zahlreiche Fans das Wembley Stadion zu stürmen. Auch diesbezüglich ermitteln die Behörden nun. Im Anschluss an das EM-Finale kam es vor dem Stadion zu Krawallen. Die Polizei nahm insgesamt 45 Menschen fest. (tu)

Rubriklistenbild: © Henry Nicholls/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare