Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fans strömen ins Wembley-Stadion. 45.000 Zuschauer:innen sind beim EM-Viertelfinale zwischen England und Deutschland zugelassen.
+
45.000 Fans sind beim Spiel zwischen England und Deutschland zugelassen. Das sorgt für Kritik an der Uefa.

Delta-Variante

EM 2021: „Unverantwortliche“ Zuschauerpolitik der Uefa

Deutschland trifft im Achtelfinale der EM 2021 auf England. Die hohen Zuschauerzahlen sorgen für Empörung.

Frankfurt/London – England gegen Deutschland im Wembley-Stadion. Das Achtelfinalspiel der EM 2021 verspricht spannend zu werden. Der Klassiker wird aber überschattet von der Corona-Pandemie. Die Lage in Großbritannien ist aufgrund der Delta-Variante angespannt. Trotzdem sind 45.000 Fans im Stadion zugelassen.

EM 2021: Spitzenpolitiker kritisieren Achtelfinale zwischen Deutschland und England

Am Tag des Achtelfinales zwischen England und Deutschland sorgt das für Empörung. Zahlreiche Politiker:innen kritisierten die „unverantwortliche“ Strategie des europäischen Fußballverbands Uefa. Bundesinnenminister Horst Seehofer spricht beim Spiel im Wembley-Stadion von einem Superspreader-Event. Die Zuschauerzahlen sollten deutlich nach unten korrigiert werden, sagte der CSU-Politiker der Süddeutschen Zeitung. Auch der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann bezeichnete die Veranstaltung unter den Umständen als „Leichtsinn“. Die Bilder eng umschlungener Fans seien ein „falsches Signal“, so der Grünen-Politiker gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) zeigte angesichts der hohen Zuschauerzahlen in einigen Stadien beim paneuropäischen Turnier Unverständnis. Er sprach auch die Spiele in Budapest an, wo 60.000 Zuschauer:innen zugelassen waren. Er hätte das nicht verantworten wollen, so der Söder gegenüber der Bild. Der Fußball sei es im Verhältnis nicht wert, Ausgangspunkt eines Superspreader-Events zu sein.

EM 2021: Lauterbach fordert Reduzierung der Zuschauerzahlen

Bereits zuvor kritisierte Margaritis Schinas, Vizepräsident der Europäischen Kommission, EM-Spiele im vollen Wembley-Stadion, während Großbritannien die Reisefreiheit seiner Bürger:innen beschränke. SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach forderte außerdem eine Verlegung der Halbfinalspiele und des Finales an einen anderen Ort. Er sprach sich außerdem für eine Reduzierung der Zuschauerzahl aus.

Die Uefa hat allerdings andere Pläne. Bei den Halbfinalspielen und im Finale der Europameisterschaft sollen sogar mehr Zuschauer:innen zugelassen werden. Von über 60.000 Zuschauer:innen ist die Rede. Der Verband hält auch am Viertelfinalspiel zwischen der Schweiz und Spanien in St. Petersburg fest. Auch in Russland grassiert die Delta-Variante. Die Fallzahlen steigen. Am Dienstag (29.06.2021) lag die Sieben-Tage-Inzidenz dort laut Johns-Hopkins-Universität bei 93,5.

England gegen Deutschland bei EM 2021: Gosens bezeichnet EM-Spiel als „grenzwertig“

Auch im DFB-Team sind die Zuschauerzahlen vor dem Achtelfinale zwischen Deutschland und England ein Thema. Linksverteidiger Robin Gosens bezeichnete die Zuschauerpolitik am Sonntag (27.06.2021) als „grenzwertig“. Das Team wisse, dass es in einer „Bubble“ lebe und weitgehend abgeschottet sei, so der Profi von Atalanta Bergamo. Er fühle sich sicher, das Gesamtbild sei allerdings alles andere als optimal. (Max Schäfer mit sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare