Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der englische Nationaltrainer Gareth Southgate beim Training vor dem EM-Achtelfinale gegen Deutschland.
+
Die englische Nationalmannschaft trainierte vor dem EM-Achtelfinale gegen Deutschland Elfmeter.

Klassiker im Wembley-Stadion

EM 2021: England gegen Deutschland - Britische Medien mit klarer Forderung

Im Achtelfinale der EM 2021 kommt es im Wembley-Stadion zu einer Fortsetzung der Rivalität zwischen Deutschland und England.

London – Im Achtelfinale der EM 2021 kommt es am Dienstag (29.06.2021) zu einem echten Klassiker. In London treffen England und Deutschland aufeinander. Das Spiel zwischen den Rivalen ist gleichzeitig das 300. Länderspiel in Wembley-Stadion. Eine Tradition ist bei diesem Turnier allerdings kaum zu sehen. Die sonst so angriffslustigen englischen Boulevardmedien sind in diesem Jahr überraschend zurückhaltend.

EM 2021: Englische Boulevardmedien vor dem Spiel gegen Deutschland überraschend zahm

Vor 26 Jahren sah das noch anders aus. „Achtung, Surrender!“ („Achtung, Kapitulation!“) titelte die Boulevardzeitung Daily Mirror vor dem EM-Halbfinale 1996. Dazu waren die damaligen englischen Nationalspieler Stuart Pearce und Paul Gescoigne mit Stahlhelmen zu sehen. Die Zeitung plante außerdem, mit einem Spitfire-Flugzeug aus dem Zweiten Weltkrieg „Mirror“-Titelseiten über dem deutschen Trainingslager abzuwerfen, so der damalige Chefredakteur Piers Morgan gegenüber dem Fußballmagazin FourFourTwo. Von dem Plan wurde nach Protesten der Leser:innen abgesehen. Gebracht hat es nichts: Deutschland gewann im Elfmeterschießen und krönte sich später zum Europameister.

Von der Weltkriegsrhetorik ist im Jahr 2021 nichts mehr übrig. Die Boulevardzeitung Daily Mail titelte „Komm schon England, hau‘ Deutschland heute Abend weg“. Das war bereits die deutlichste Schlagzeile mit Blick auf die deutsche Mannschaft. Ansonsten fehlte gar der Bezug zu Deutschland. Stattdessen entschied machte die Sun ein Wortspiel auf Kosten des am Samstag (26.06.2021) zurückgetretenen britischen Gesundheitsministers Matt Hancock. Er hatte eine Mitarbeiterin geküsst. So schrieb die Sun auf der Titelseite: „Auf geht‘s England...selbst Hancock hat einen rein gemacht.“

EM 2021: England gegen Deutschland ist eine „Nacht für Helden“

Der Mirror fokussierte sich auf die englischen Protagonisten des Achtelfinalspiels gegen Deutschland. Trainer Gareth Southgate war zusammen mit den Offensivspielern Harry Kane und Raheem Sterling auf der Titelseite zu sehen. Dazu titelte der Mirror: „Eine Nacht für Helden.“

Schon als die Partie zwischen England und Deutschland feststand, hielt sich die Presse zurück. „Trainiert Elfmeter, Jungs“ forderte die Sun das englische Team auf. Ein Blick auf die englische Bilanz im Elfmeterschießen zeigt, dass dazu allen Grund besteht. Seit 1990 verloren die „Three Lions“ sechs von acht Elfmeterschießen. (Max Schäfer mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare