Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Europameisterschaft

EM 2021: Spieler von England und Deutschland setzen Zeichen gegen Rassismus

  • Melanie Gottschalk
    VonMelanie Gottschalk
    schließen

Kurz vor Anpriff des EM-Achtelfinales zwischen England und Deutschland setzen Spieler beider Mannschaften als Zeichen gegen Rassismus.

Update von Dienstag, 29.06.2021, 18.55 Uhr: Vor dem Achtelfinale zwischen England und Deutschland haben die Spieler beider Mannschaften gekniet. Auch Bundestrainer Joachim Löw und Gareth Southgate, Trainer der englischen Auswahl, schlossen sich dem Zeichen gegen Rassismus an. Einige wenige Buhrufe waren während der Aktion zu hören. Die überwiegende Mehrheit der Fans im Londoner Wembley-Stadion applaudierten den Spielern.

EM 2021: Spieler beider Mannschaften mit Zeichen gegen Rassismus

Der englische Fußballverband twitterte ein Bild der Aktion. „Zwei Teams. Eine Botschaft“, schrieb der Verband dazu. Der DFB veröffentlichte die wortgleiche Botschaft. Auf Twitter war „#Kniefall“ in den Trends. Neben viel Unterstützung von der Aktion gab es aber auch Kritik. Eine Nutzerin schrieb: „Die Tweets gegen den geplanten #Kniefall zeigen, wie nötig er ist.“ Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) lobte die Aktion als ein wichtiges Signal. Sie zeuge von gesellschaftspolitischer Verantwortung, sagte die Politikerin dem Portal Watson.

Manuel Neuer und der englische Kapitän Harry Kane tragen Kapitänsbinden in Regenbogenfarben.

Beim Achtelfinale der EM 2021 zwischen England und Deutschland setzen Spieler ein Zeichen gegen Rassismus.

Erstmeldung vom Dienstag, 29.06.2021, 10.14 Uhr: London – Das DFB-Team rund um Jogi Löw hat sich mit einem 2:2 gegen Ungarn ins Achtelfinale der EM 2021 gezittert und trifft dort am Dienstagabend (29.06.2021, Anpfiff 18 Uhr) im Wembley-Stadion auf die englische Nationalmannschaft. „Wir freuen uns, dass es mit einem Finale weitergeht“, sagte DFB-Torhüter Manuel Neuer am Montagabend (28.06.2021) zum Stellenwert des Klassikers. Doch schon vor dem Spiel wird die DFB-Auswahl gemeinsam mit den „Three Lions“ ein wichtiges Zeichen setzen.

Denn der Kapitän des DFB-Teams kündigte am Montagabend an, dass man mit der englischen Nationalmannschaft vor dem Spiel der EM 2021 auf die Knie gehen werde. „Wir stehen für Toleranz. Es war für uns keine Frage. Wir ziehen da sofort mit“, sagte Neuer. Im Gegenzug werde Englands Kapitän Harry Kane wie Neuer als Spielführer die Regenbogen-Binde für Toleranz und Vielfalt am Arm tragen. „Die Engländer solidarisieren sich mit der Binde und wollen das auch zeigen“, sagte Neuer.

EM 2021: Englische Nationalmannschaft kniet vor jedem Spiel nieder

Seit dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd im Mai 2020 setzen die Spieler der englischen Nationalmannschaft vor jedem Spiel mit einem Kniefall ein Zeichen gegen Rassismus. In der englischen Premiere League ist diese Geste längst Alltag, nun auch bei Spielen der EM 2021. Die Gegner der „Three Lions“ zogen größtenteils mit, das DFB-Team wird das nun auch tun.

Bundestrainer Jogi Löw und die Nationalmannschaft wollen gegen England im Achtelfinale der EM 2021 ein besonderes Zeichen setzen.

Manuel Neuer sorgte mit seiner Regenbogen-Binde bei der EM 2021 für eine emotionale Debatte um die politischen und gesellschaftlichen Statements von Nationalspielern bei der Europameisterschaft. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hatte sogar Ermittlungen gegen Neuer aufgrund seiner Binde aufgenommen, diese dann aber schnell wieder fallen gelassen. Von Fans und Experten wird er für sein Statement hingegen viel gelobt.

EM 2021: Auch DFB-Team und Manuel Neuer setzen Zeichen

Manuel Neuer selbst ist stolz darauf, ein Zeichen bei der EM 2021 gesetzt zu haben. „Es war in der Vergangenheit oft so, dass wir uns politisch nicht so positioniert haben und stattdessen den Richtlinien, wie es immer gewesen ist, gefolgt sind. Jetzt hat - auch dank der sozialen Medien - jeder Einzelne mehr Einfluss, etwas zu bewegen“, sagte er.

Die Regenbogen-Binde von Manuel Neuer sorgte bei der EM 2021 bereits für Aufsehen.

Bewusst ist dem Schlussmann des DFB-Teams, dass es noch Unterschiede in der Wahrnehmung im westlichen Europa zu anderen Regionen gibt. „Ich finde es gut. Daran sieht man, wo wir stehen in unserer Gesellschaft, und dass wir 2021 in Mitteleuropa so weit sind, dass wir als offene, tolerante Gesellschaft eine solche Aktion als sehr positiv empfinden“, sagte der 35-Jährige vor dem Spiel zwischen der DFB-Auswahl und der englischen Nationalmannschaft bei der EM 2021.

Vor jedem Spiel kniet die englische Nationalmannschaft nieder. Die meisten Gegner tun es ihnen aus Respekt gleich.

EM 2021: Manuel Neuer und DFB-Team erhalten viel Lob für Statements

Manuel Neuer war für seine klare Haltung bei der EM 2021 gelobt worden. „Eigentlich hatte er nicht viel dabei zu gewinnen, außer den Sympathien der Community. Er hatte auch einiges zu verlieren“, schrieb beispielsweise Aktivist und Autor Johannes Kram in seinem „Nollendorfblog“. Neuer habe gezeigt, „was mit Haltung alles möglich ist“.

Auch die Ankündigung des Kniefalls der DFB-Auswahl im Achtelfinalspiel gegen die englische Nationalmannschaft bei der EM 2021 erhielt viel Lob. „Der Kniefall des DFB-Teams ist eine richtige Geste“, sagte Tahir Della von der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD) dem Redaktions-Netzwerk Deutschland. Dieser Meinung schloss sich auch Rassismusexperte Gerd Wagner an: „Ich finde es gut, wenn sich Fußballer Gedanken zu gesellschaftlichen Themen machen und sich positionieren wie beim Kniefall“, sagt er dem RND. (msb)

Rubriklistenbild: © Kieran McManus/imago-images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare