Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nationalmannschaft

„Kreisliga C“ – DFB-Star heftig in der Kritik

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Die DFB-Elf spielt gegen Ungarn nur Unentschieden. Besonders ein Nationalspieler wird scharf kritisiert.

Frankfurt – Die deutsche Nationalmannschaft steht im Achtelfinale der EM 2021, soweit die gute Nachricht. Das merkte auch Bundestrainer Jogi Löw nach der Partie gegen Ungarn an: Allein das Weiterkommen zähle, so Löw. In der Aufarbeitung des 2:2 kamen zahlreiche DFB-Stars jedoch sehr schlecht davon, vor allem einer: Leroy Sané.

Dass Löw seine Aufstellung gegenüber dem Sieg gegen Portugal ändern würde, war sicher, da Thomas Müller angeschlagen war. Doch dass Sané erneut eine Chance von Beginn an bekam, das deutsche Spiel entscheidend zu prägen, verwunderte viele: Denn nichts anderes, als der sogenannte Unterschiedsspieler für die DFB-Elf zu sein, ist die Erwartungshaltung an den 25-Jährigen, der eine schwierige Saison beim FC Bayern hinter sich hat.

EM 2021: Leroy Sané in der Kritik

Die Möglichkeit auf drei Punkte verschenkte er kläglich, als er kurz vor Schluss eine Überzahlsituation kurz vor dem ungarischen Strafraum zunichtemachte. Sein Querpass landete nicht bei einem seiner beiden mitgelaufenen Kollegen, sondern nahe der Eckfahne der Allianz Arena. ZDF-Experte Sandro Wagner betonte im Nachgang, dass Sané die Situation „scheiße“ zu Ende gespielt habe.

Leroy Sané, vorn im Bild, wird nach seinen Auftritten bei der EM scharf kritisiert.

Auch Experte Markus Babbel übte scharfe Kritik am Außenstürmer: „Bei Sané wundere ich mich ehrlich gesagt, dass sich noch so viele Fans über seine Leistungen ärgern. Die EM ist ein Spiegelbild seiner Saison und ich sehe da einfach keinen Fortschritt“, sagte er dem TV-Sender Sport1. Und Babbel ergänzte: „Wie er den Querpass kurz vor Schluss mit gefühlt 480 km/h Richtung Eckfahne jagt, das ist schon echt bitter. Wenn ein Kreisliga-Spieler den so spielt, bekommt er auch einen Anschiss.“ Auch Michael Ballack, Experte für MagentaTV bei der Europameisterschaft, zog ein ernüchterndes Sané-Fazit: „Er hat aus meiner Sicht genug Chancen bekommen, die er nicht genutzt hat, was wirklich schade ist“, schrieb er in seiner Kolumne für das Onlineportal Sportbuzzer.

Alle wichtigen Nachrichten zur EM 2021 direkt in Ihr Mail-Postfach

Sky-Experte Dietmar Hamann nahm Leroy Sané hingegen in Schutz. „Das hat Leroy nicht verdient“, sagte er der Zeitung Welt. „Denn so, wie wir bislang spielen, ist es für jeden Offensivspieler schwierig, sich zu behaupten und zu glänzen“, so Hamann.

Dass Sané am Dienstagabend (29.06.2021, 18.00 Uhr) gegen England erneut in der ersten DFB-Elf stehen wird, gilt als unwahrscheinlich. Viele Fachleute forderten stattdessen einen Startelf-Einsatz von Leon Goretzka, der das entscheidende 2:2 gegen Ungarn schoss – und anschließend eine Botschaft an den ungarischen Fanblock richtete.

Derweil wird die Vorbereitung der Löw-Elf auf das England-Spiel vom Normalfall abweichen: Der DFB verkündete am Samstag zwei Entwicklungen, welche die Vorfreude etwas trüben. (tu)

Rubriklistenbild: © Federico Gambarini/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare