Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundestrainer Joachim Loew
+
Bundestrainer Jogi Löw. (Archivfoto)

Europameisterschaft

EM 2021: DFB-Partien vor Publikum – Söder nennt Details

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Für die EM-Partien in München wurden Zuschauer zugelassen – erste Details im Überblick.

+++ 13.15 Uhr: Die Spiele der Fußballeuropameisterschaft, die in München ausgetragen werden, dürfen vor Publikum stattfinden. Mit Tests und Maske dürften bis zu 20 Prozent der Zuschauer in die Allianz-Arena eingelassen werden, kündigte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder am Freitag nach einer Sitzung des bayerischen Kabinetts an. Dann wären etwa 14.000 Menschen im Stadion.

Söder sprach von einem „Pilot- und Probelauf“. Er kündigte für Montag die Aufhebung des Katastrophenfalls und Öffnungen bei Inzidenzen unter 100 an, bei Inzidenzen unter 50 soll weiter gelockert werden. Für Schulen und Kitas gelten Lockerungen ab dem 21. Juni. In Bayern liegt die Inzidenz laut Söder aktuell bei 29, kein Land- oder Stadtkreis liege mehr über 100.

Erstmeldung vom Freitag, 04.06.2021, 13.00 Uhr: München – Für die EM 2021* werden jeweils rund 14.000 Zuschauer für die Spiele  in München zugelassen. Dies kündigte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder* (CSU) nach einer Sitzung des Kabinetts am Freitag (04.06.02021) an und sprach von einer Stadionauslastung von „bis zu 20 Prozent“. Zunächst hatte die Bild-Zeitung darüber berichtet. (tu mit AFP/dpa) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare