Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Toni Kroos (m) und seine DFB-Kollegen sind nach dem Ungarn-Spiel bei der EM 2021 nicht zufrieden.
+
Toni Kroos (m) und seine DFB-Kollegen sind nach dem Ungarn-Spiel bei der EM 2021 nicht zufrieden.

„Mentalitätsmonster“

EM 2021: Statistik überrascht – Kritisierter DFB-Star ist Jogi Löws bester Spieler

  • Nico Scheck
    VonNico Scheck
    schließen

Die deutsche Nationalmannschaft erntet nach dem Ungarn-Spiel reichlich Kritik. Insbesondere ein DFB-Star muss sich einiges anhören. Dabei ist er Jogi Löws bester Spieler.

London - Geht die Reise für das DFB-Team bei der EM 2021 weiter? Eine Frage, die am Dienstagabend (18 Uhr) eine Antwort erhalten wird. Dann geht für die deutsche Nationalmannschaft im Achtelfinale der Europameisterschaft gegen England. Doch ob einer durchwachsenen Gruppenphase mit einer Niederlage gegen Weltmeister Frankreich (0:1), einem Sieg gegen Portugal (4:2) und dem Zitter-Remis gegen Ungarn (2:2) gilt die DFB-Elf gegen die „Three Lions“ mehr als Außenseiter.

So musste sich Bundestrainer Joachim Löw vor allem nach der Frankreich-Pleite einiges an Kritik aus den Medien anhören. Doch auch seine DFB-Stars blieben von der Kritik-Welle nicht verschont. Mehmet Scholl, ehemaliger Bayern-Star, bezeichnete Leroy Sané etwa gar als „Gag“. Ein weiterer Löw-Spieler, der häufig und viel Ziel von Schuldzuweisungen bei schlechten DFB-Darbietungen ist, ist Toni Kroos. Auch er wurde vor allem nach der Frankreich-Pleite von vielen Seiten verbal angegriffen. Doch eine Statistik zeigt jetzt: Kroos ist Löws wohl bester Spieler.

EM 2021: Toni Kroos laut Statistik Deutschlands bester Spieler

„Querpass-Toni“, ein Kompositum, das ausdrückt, was so mancher DFB-Fan von Kroos hält: nicht viel. Immer wieder sieht sich der Mittelfeld-Star von Real Madrid Kritik ausgesetzt. Von ideenlosen Querpässen bis hin zu mangelhaftem Zweikampfverhalten ist alles dabei. Lothar Matthäus hatte Kroos zuletzt gar als „größtes Problem“ im DFB-Team bezeichnet. Kroos selbst konterte die Kritik gekonnt: „Am Ende ist es so, dass ich seit elf Jahren spiele und ich übrigens nicht derjenige bin, der sich aufstellt. Ich denke, dass das einen Grund hat.“

Den Grund dafür liefert nun tatsächlich eine Statistik des kicker. Demnach hat Kroos in der EM-Gruppenphase gemeinsam mit Spaniens Jordi Alba die meisten Ballkontakte vorzuweisen, nämlich 354. Das macht im Schnitt fast 120 Ballkontakte pro Spiel - eine beeindruckende Zahl, die untermauert, wie oft Kroos von seinen DFB-Kollegen gesucht wird.

Doch nicht nur in Sachen Ballkontakte, auch bei den meisten Pässen liegt Kroos in der kicker-Statistik ganz vorne. So kommt Kroos in der EM-Vorrunde auf 297 Zuspiele, von denen 280 ankamen. Auf Platz zwei folgt wieder Alba mit 281 Pässen (247 erfolgreich). Spätestens anhand dieser Statistiken müsste also nur allzu verständlich sein, warum Löw nach wie vor auf Kroos als Schaltzentrale setzt.

EM 2021: ZDF-Experte Kramer schwärmt von Kroos

Ähnliche Töne hatte jüngst auch Christoph Kramer, Gladbach-Star und ehemaliger Nationalspieler, in seiner Funktion als ZDF-Experte angestimmt. Für ihn sei Kroos ein Mentalitätsmonster, betonte Kramer, denn egal, wie es steht, „er spielt immer gleich“. Ähnlich dürfte auch Löw über seine Nummer acht denken. Ein Startplatz in der Aufstellung gegen England dürfte ihm sicher sein.

Anders verhält es sich mit zwei DFB-Stars, die gegen England verletzt auszufallen drohen. Zudem musste der DFB eine bittere Nachricht verkünden, die vor allem den Spielern nicht gefallen haben dürfte. (nc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare