Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

EM 201

EM 2021: Leon Goretzka sendet eindeutige Botschaft an rechtsextreme Ungarn-Hooligans

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Die deutsche Nationalmannschaft zieht ins Achtelfinale der Europameisterschaft ein – dank eines Treffers von Leon Goretzka, mit Signalwirkung an Ungarn.

München – Leon Goretzka erzielte am Mittwochabend das entscheidende Tor für die deutsche Nationalmannschaft. Sein abgefälschter Rechtsschuss bedeutete den Ausgleich gegen Ungarn, zum 2:2 – und somit die Qualifikation der DFB-Elf für das Achtelfinale der EM 2021. Doch sein Tor hatte weitere Signalwirkung. Denn als Goretzka zum Jubeln in Richtung der Münchner Nordkurve abdrehte, formte er seine Hände zu einem Herz.

Goretzka, ein Spieler, der sich in der Öffentlichkeit bereits mehrfach für Menschenrechte einsetzte und gegen Ausgrenzung innerhalb der Gesellschaft positionierte, sendete in diesem Moment ein eindeutiges Zeichen in Richtung des ungarischen Blocks, wo unter anderem rechtsextreme Hooligans standen. Während der Partie waren Sprechchöre wie „Deutschland, Deutschland, homosexuell“ zu vernehmen. Homophobe Plakate wurden empor gehoben.

EM 2021: Leon Goretzka schickt klare Botschaft an rechtsextreme Ungarn-Hooligans

Goretzkas Jubel setzte für kurze Zeit das Zeichen, was durch die Beleuchtung der Allianz Arena geplant war, jedoch durch die UEFA verweigert wurde.

imago1003257599h.jpg

Im Nachgang des Spiels schrieb Goretzka auf Instagram passend zu seinem Jubel: „Verbreitet Liebe“. Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) lobte den Jubel von Goretzka am Donnerstag. „Das war ein absolut starkes und richtiges Zeichen“, sagte Axel Hochrein, Mitglied des LSVD-Bundesvorstandes, der Deutschen Presse-Agentur. Es sei ein „ergreifendes Signal“ gewesen, sagte Hochrein, der selbst im EM-Stadion in München war. „Da hat noch einer im Torjubel und der ganzen Aufregung das richtige Signal gefunden, nämlich: Liebe steht immer über Hass.“(tu)

Rubriklistenbild: © Frank Hoermann/SVEN SIMON via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare